HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Nächstes Spiel - Hobby

Herner EV
Eisheilige Düsseldorf

Hobbymannschaft des Herner EV zahlt Lehrgeld

Die Hobbymannschaft des Herner EV musste am Samstag eine bittere Heimniederlage schlucken. In einem über weite Strecken ausgeglichenem Spiel musste man sich am Ende verdient mit 5:8 geschlagen geben. Die Gründe in der Niederlage lagen vor allem an den vielen Strafzeiten und an taktischen Undiszipliniertheiten.

Die Herner starteten gut ins Spiel und konnten bereits mit dem ersten gelungenen Angriff durch Roger Vontobel auf Vorlage von Kopernock und Tertel mit 1:0 in Führung gehen. Doch ein Doppelpack der Gäste zwischen der 9. und 10. Spielminute zum 1:1 und 1:2 sorgte für Unmut bei der Herner Mannschaft. Geschockt durch die beiden schnellen Gegentore, bei denen vor allem die Zuordnung in der eigenen defensiven Zone fehlte, wirkte das Spiel auf Herner Seite phasenweise hektisch und unsortiert. Als dann auch noch Werner und Tertel zeitgleich in die Kühlbox mussten, konnte einem Angst und Bange werden. Doch die knapp 2 Minuten Unterzahl bei 3 gegen 5 wurden mit Bravour gemeistert. Mathias Niklas verpasste es gar nach einem beherzten Solo über die ganze Spielfläche, bei dem er alle Gegenspieler wie Pylonen stehen ließ, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Doch der gute Goalie der Gäste war auf dem Posten. Mit einem 1:2 aus Herner Sicht ging es also in die erste Drittelpause.

Die Gäste aus Ratingen kamen wacher aus der Kabine und erzielten durch einen beherzten Schlagschuss in der 23. Minute die 1:3 Führung. Die Gäste spielten nun clever, machten die neutrale Zone dicht und setzten nur vereinzelt Nadelstiche nach vorne. Der HEV dagegen startete nun wütende Angriffe auf das Ratinger Tor und der Druck wurde belohnt. Mit einem Doppelschlag zwischen der 30 und 32. Spielminute sorgten Vlad Loginov (Kopernock, Vontobel) und Roger Vontobel für den Ausgleich zum 3:3. Wer nun dachte das Spiel würde zu Gunsten des HEV kippen, der sah sich getäuscht. Wieder waren es zwei Unaufmerksamkeiten aus denen die Gäste Kapital schlugen und in der 34. Minute das Ergebnis erst auf 3:4 und dann auf 3:5 stellten. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Mit einem sehenswerten Alleingang konnte Roger Vontobel wiederum nur drei Minuten Später das 4:5 erzielen. Doch wieder hatten die Flames aus Ratingen die passende Antwort und erzielten in der 39. Minute das 4:6. Der Anschlusstreffer zum 5:6 durch Marcel Werner (Kleinschmidt, Hamm) 14 Sekunden vor der zweiten Drittelpause sorgte noch einmal für etwas Hoffnung das Spiel im letzten Drittel nochmal drehen zu können. Doch es sollte nicht sein. Die Abwehr der Gäste verteidigte diszipliniert bis zum Schluss und ließ keinen weiteren Gegentreffer mehr zu. Was der HEV auch versuchte, es sollte nicht gelingen und so musste man noch die Gegentreffer zum 5:7 und 5:8 schlucken. Die Ratinger feierten am Ende einen auch in der Höhe verdienten Auswärtssieg.

Für den HEV heißt es nun Krone richten und Blick nach vorn. Bereits am kommenden Sonntag um 17:30 haben die Herner die Möglichkeit im Heimspiel gegen den ETC Gelsenkirchen die Chance auf weitere Punkte.