Nachrichten - Herner EV https://www.herner-ev.com/nachrichten Mon, 21 Jan 2019 16:42:57 +0000 Joomla! - Open Source Content Management de-de Füchse Duisburg - Herner EV 4 : 3 (1:2,2:0,0:1;1:0) Overtime https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/spielberichte/1915-fuechse-duisburg-herner-ev-4-3-1-2-2-0-0-1-1-0-overtime https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/spielberichte/1915-fuechse-duisburg-herner-ev-4-3-1-2-2-0-0-1-1-0-overtime Der Herner EV musste am Sonntagabend zum zweiten Mal an diesem Wochenende in die Overtime gehen und wie schon zwei Tage zuvor zuhause gegen die Indians blieb es auch dieses Mal in Duisburg bei den Füchsen bei dem einen Punkt, der schon in der regulären Spielzeit eingefahren war. So stand dann nach Spielende ein 4:3-Sieg für die Heimmannschaft an der Anzeigentafel. Dabei waren die Vorzeichen für mehr Punkte so gut wie schon länger nicht mehr, denn HEV-Coach Danny Albrecht konnte nicht nur wieder Patrick Asselin einsetzen, sondern auch kurzfristig auf den Krefelder DEL-Förderlizenzspieler Philipp Kuhnekath zurückgreifen. Damit standen vier komplette Sturmreihen zur Verfügung. „Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen, erst im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts haben wir dominiert. Jedes Mal, wenn wir im zweiten Drittel dran waren, haben uns Strafzeiten und damit dann auch zwei Unterzahl-Gegentreffer zurückgeworfen. Im letzten Abschnitt habe ich auf drei Reihen umgestellt um mehr Druck zu erzeugen. In der Overtime mussten wir dann erneut einen unglücklichen Gegentreffer hinnehmen“ meinte Danny Albrecht hinterher.

Spielverlauf
Dass die Duisburger Füchse aktuell einen sehr guten Lauf haben, sah man von Beginn an. Zusätzlichen Schwung bekamen sie durch das frühe Tor nach fünf Spielminuten zum 1:0 durch Alexander Spister. Erst mit dem 1:1 in der 11. Minute durch Patrick Asselin nach guter Vorarbeit von Dennis Thielsch war der HEV richtig in der Partie angekommen. Weitere Chancen folgten durch Brad Snetsinger und Edwin Schitz. Als Füchse Keeper Sebastian Staudt in der 16. Minute einen Schuss abprallen ließ, war Dennis Thielsch zur Stelle und schob den Puck zum 1:2 ein. Die Grün-Weiß-Roten verdienten sich ihre Pausenführung durch weitere Möglichkeiten, u.a. von Moritz Schug und Philipp Kuhnekath.

Dass Füchse Stürmer Pavel Pisarik der Top-Torjäger der Liga ist, war bekannt. Das stellte er dann im zweiten Abschnitt mit zwei Überzahltreffern innerhalb von 110 Sekunden zwingend unter Beweis. Nachdem er kurz zuvor noch an HEV-Keeper Björn Linda scheiterte, machte er es in der 25. Minute mit einem sehenswerten Alleingang besser und erzielte das 2:2. In der 26. Minute war es dann ein knallharter Schuss von der rechten Seite, der die Duisburger wieder mit 3:2 nach vorne brachte. Danach kam der HEV zwar wieder besser ins Spiel und holte sich gute Möglichkeiten heraus, u.a. durch eine tolle Kombination von Nils Liesegang und Brad Snetsinger in der 31. Minute oder Dennis Thielsch und Philipp Kuhnekath zwei Minuten später. Aber auch die Gastgeber, die schnell und beherzt spielten, hatten weitere Chancen.

Im letzten Drittel lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Auf weitere Tore musste aber fast 30 Minuten gewartet werden. Dann war es Marcus Marsall in der 55. Minute, der in Überzahl die Lücke fand und zum 3:3-Ausgleich traf. Weitere Herner Chancen durch Nils Liesegang, Marcus Marsall und Dennis Thielsch folgten und bis zur letzten Sekunde wollten beide Mannschaften den Sieg. Den sicherten sich die Füchse dann in der Nachspielzeit, als Andre Huebscher in der 63. Minute zum Matchwinner wurde. Sein Trainer Reemt Pyka zollte dem Team dann hinterher seinen Respekt: „Hut ab vor der Mannschaft!“

Ausblick
Nach nur zwei Punkten an diesem Wochenende ist die Tabelle der Oberliga Nord noch näher zusammengerückt. Zwischen Platz vier und sieben (HEV) liegen nur drei Punkte. Aber auch die Teams dahinter (Duisburg, Rostock und Leipzig) sind näher an den Herner EV herangerückt. Von daher müssen die Grün-Weiß-Roten am nächsten Wochenende unbedingt punkten, wenn am Freitag die Rostocker Piranhas an den Gysenberg kommen (20 Uhr) und am Sonntag die Reise zu den Crocodiles nach Hamburg geht (16 Uhr).

Torfolge:
1:0 (04:17) Spister (Cespiva, Sanwald)
1:1 (10:26) Asselin (Thielsch, Kuhnekath)
1:2 (15:31) Thielsch (Krämer, Schug)
2:2 (24:03) Pisarik (Uusivirta, Spelleken) +1
3:2 (25:53) Pisarik (Uusivirta, Hofland) +1
3:3 (54:01) Marsall (Liesegang, Ackers) +1
4:3 (62:42) Huebscher (Pisarik)

Strafminuten: EVD 6 - HEV 10

Zuschauer: 1597

]]>
Nachrichten Sun, 20 Jan 2019 21:02:50 +0000
Herner EV – Hannover Indians 2 : 3 (1:0,0:1,1:1;0:1) Overtime https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/spielberichte/1914-herner-ev-hannover-indians-2-3-1-0-0-1-1-1-0-1-overtime https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/spielberichte/1914-herner-ev-hannover-indians-2-3-1-0-0-1-1-1-0-1-overtime Der Herner EV musste sich am Freitagabend starken Hannover Indians in der Overtime mit 2:3 beugen. In einer intensiven und umkämpften Partie bot das Team von Danny Albrecht dem Tabellendritten lange Zeit Paroli, musste dann aber in der 64. Minute, 62 Sekunden vor Ende der Extra-Spielzeit, einen unglücklichen Treffer von Indians Stürmer Branislav Pohanka hinnehmen. Dessen Schuss wurde abgefälscht und trudelte als Bogenlampe hinter dem erneut gut haltenden HEV Keeper Björn Linda ins Gehäuse der Grün-Weiß-Roten. Trotzdem konnte man sich aus Herner Sicht eher über einen Punkt freuen, der mit großem kämpferischen Einsatz gegen vor allem im zweiten Drittel und auch kurz vor Ende der regulären 60 Minuten sowie über weite Strecken der Overtime dominierende Gäste aus Niedersachsen.

Spielverlauf
Die Partie zeigte von Beginn an hohes Tempo und großen kämpferischen und körperbetonten Einsatz von beiden Seiten. Anfangs war das Spiel ausgeglichen. Nils Liesegang auf Zuspiel von Brad Snetsinger hatte die erste Herner Möglichkeit, dann scheiterte Hannovers Verteidiger Nicolas Turnwald am HEV Keeper. In der 7. Minute tauschten Vojtech Suchomer und Hannovers Neuzugang Arnoldas Bosas einen kleinen Faustkampf aus, den Indians Stürmer Victor Knaub, eher für Gröbere zuständig, dazu motivierte, noch einmal gegen Vojtech Suchomer in den In-Fight zu gehen. Damit waren die entsprechenden Akzente gesetzt und der HEV machte nun mehr Druck. Die Folge war das 1:0 in der 13. Minute, als ein schneller Antritt von Marcus Marsall den HEV Stürmer in eine gute Schussposition brachte. Der zog von der linken Seite ab und traf unhaltbar zum ersten Tor der Begenung. Der gleiche Spieler hatte in der 16. Minute die nächste Chance, aber er traf nur den Pfosten und danach blieb der Puck noch vor der Hannoveraner Torlinie liegen.

Den zweiten Abschnitt dominierten die Indians und so war der 1:1-Ausgleichstreffer nach 23 Minuten nicht unverdient. Bei Überzahl war es ein verdeckter Schuss, der Björn Linda keine Chance ließ. Der Herner Keeper blieb auch weiterhin im Blickpunkt und ein Big Save in der 27. Minute rettete den ausgeglichenen Spielstand zu diesem Zeitpunkt. Die Indians blieben weiter spielbestimmend, der HEV hatte allerdings die ein oder andere Konterchance.

Im letzten Drittel konnten der HEV in der 47. Minute in Überzahl wieder mit 2:1 in Führung gehen. Im Powerplay hatten zuerst Marcus Marsall und Cornelius Krämer gute Chancen und dann war es Letzterer, der im zweiten Nachschuss den Puck einschieben konnte. Die erneute Führung hielt bis zur 55. Minute, dann vollendete Branislav Pohanka einen abgefangenen Herner Angriff mit einem trockenen Schuss in die kurze Ecke zum 2:2-Ausgleich. Danach wollten beide Teams die Entscheidung. Eine Strafzeit gegen den HEV 54 Sekunden vor Ende der 60 Minuten führte zu noch mehr Druck der Gäste, aber die Grün-Weiß-Roten warfen allen verfügbaren kämpferischen Einsatz in die Waagschale um zumindest schon einmal das Unentschieden zu retten. Das gelang und auch zu Beginn der Overtime ließ der Druck nicht nach, nur zwei Herner Konter schufen Entlastung. In der 64. Minute war es dann vorbei aber zumindest ein Punkt blieb in der Herner Hannibal-Arena.

Ausblick
Am Sonntag muss der Herner EV um 18:30 Uhr an der Wedau bei den Duisburger Füchsen antreten. Dann soll Patrick Asselin wieder dabei sein, eine MRT-Untersuchung an diesem Freitag gab grünes Licht für den Einsatz und jede Verstärkung ist sicherlich gut für das Team von Danny Albrecht, denn die Füchse konnten am Abend in Erfurt zu ihrem 5. Sieg in Folge kommen. Da ist im Ruhrpott-Derby erneut voller kämpferischer Einsatz gefordert. Darren Mieszkowski wird wahrscheinlich aus schulischen Gründen in dieser Saison bei den Grün-Weiß-Roten nicht mehr zum Einsatz kommen können.

Torfolge:
1:0 (12:29) Marsall (Liesegang, Bauermeister)
1:1 (22:42) Peleikis (Bosas, Ziolkowski) +1
2:1 (46:14) Krämer (Ackers, Snetsinger) +1
2:2 (54:08) Pohanka (Bacek, Ziolkowski)
2:3 (63:58) Pohanka (Bacek, Pohl)

Strafminuten: HEV 8 - HIN 10

Zuschauer: 1277

hev hin4

hev hin5

hev hin6

hev hin7

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Rüdiger Ungebauer (Finelight Photography)

]]>
Nachrichten Fri, 18 Jan 2019 22:37:13 +0000
Auf zur dritten Runde gegen Indianer und Füchse! https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/nachrichten/1913-auf-zur-dritten-runde-gegen-indianer-und-fuechse https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/nachrichten/1913-auf-zur-dritten-runde-gegen-indianer-und-fuechse Zum dritten Mal in dieser Saison muss der Herner EV am Wochenende gegen die Hannover Indians und die Füchse Duisburg antreten. Zuerst geht es am Freitag ab 20 Uhr zuhause in der Hannibal-Arena gegen die Indians, zwei Tage später findet ab 18:30 Uhr das Auswärtsspiel bei den Füchsen statt. Sowohl Mitte Oktober als auch Anfang Dezember letzten Jahres gingen die beiden ersten Aufeinandertreffen mit diesen Teams knapp aus. In der ersten Runde endeten beide Partien mit 5:3, einmal gegen den HEV (Hannover Indians) und einmal zugunsten der Grün-Weiß-Roten. Auch vor sechs Wochen musste man sich in Hannover geschlagen geben, wobei der 2:1-Siegtreffer der Indians erst 58 Sekunden vor der Schlusssirene fiel. Zwei Tage später zuhause gegen Duisburg konnte der HEV einen 1:3-Rückstand gegen die Füchse aufholen und am Ende knapp mit 6:5 gewinnen. Für dieses Wochenende lautet nun das Motto: Die Niederlagenserie gegen die Indians beenden und die Siegesserie gegen die Füchse fortsetzen! Keine leichten Aufgaben, aber die gibt es in dieser ausgeglichenen Oberliga Nord ohnehin nicht.

Die Hannover Indians konnten sich zuletzt auf Platz drei der Tabelle behaupten und haben aktuell mit dem Litauer Arnoldas Bosas einen weiteren torgefährlichen Stürmer verpflichten können. Der 28-jährige kommt vom Zweitligisten Bayreuth Tigers und konnte seine Treffsicherheit in der Saison davor in der Oberliga Süd bei den Eisbären Regensburg unter Beweis stellen. Er wird die Offensive der Niedersachsen mit den Topscorern Brent Norris, Andreas Morczinietz und Branislav Pohanka sicherlich noch weiter verstärken. Damit wartet auf die HEV Defensive am Freitagabend auf heimischem Gelände sicherlich Schwerstarbeit gegen das Team von Trainer Len Soccio.

Die Duisburger Füchse sind das Team der Stunde. Die Mannschaft mit den wenigsten Strafzeiten der Oberliga Nord (die meisten haben die Hannover Indians) konnte nicht nur die letzten vier Spiele gewinnen (u.a. zuhause gegen Essen und die Indians), die Truppe von Trainer Reemt Pyka konnte in der 2. Serie der Doppelrunde bisher die drittmeisten Punkte holen und damit den Rückstand auf den HEV verkürzen. Mittlerweile steht man nach eher durchwachsenem Start bereits auf Platz neun der Tabelle und wird sicherlich den Blick weiter nach oben richten wollen. Diesen Ansturm wird der HEV am Sonntag an der Wedau verhindern wollen.

HEV Coach Danny Albrecht, der an diesem Donnerstag seinen 34. Geburtstag feiert, würde sich sicherlich über möglichst viele nachträgliche Geschenke in Form von wichtigen Punkten freuen. So ganz sorgenfrei kann er aber dennoch nicht auf das Wochenende blicken. Zwar wird Nils Liesegang nach seinem krankheitsbedingten Ausfall zuletzt wieder auflaufen können. Aber hinter dem Einsatz von Stürmer Patrick Asselin steht weiterhin ein Fragezeichen. Eine MRT-Untersuchung musste wegen eines technischen Defekts verschoben werden. Dennoch hofft Danny Albrecht darauf am Wochenende eine schlagkräftige Truppe ins Rennen schicken zu können um den positiven Trend der letzten Wochen fortsetzen zu können.

HEV Weekend17

]]>
Nachrichten Thu, 17 Jan 2019 10:17:33 +0000
Pausengames unseres Nachwuchs https://www.herner-ev.com/nachwuchs/news/alle/1912-pausengames-unseres-nachwuchs https://www.herner-ev.com/nachwuchs/news/alle/1912-pausengames-unseres-nachwuchs Getreu dem Motto "Helden von Heute, Stars von Morgen" bekommen unsere Jüngsten regelmäßig die Gelegenheit ihr Können in den Drittelpausen der Oberliga Partien unserer ersten Mannschaft zu zeigen. Die Auftritte unserer U7, U9 sowie U11 wollen wir Euch daher nicht vorenthalten.

https://www.youtube.com/watch?v=5SzcuQOMbvY

https://www.youtube.com/watch?v=MhRlEwWiIx0

https://www.youtube.com/watch?v=fRaXXq1e5XU

]]>
Nachrichten Wed, 16 Jan 2019 19:20:12 +0000
Öffentliche Fan-Laufzeit mit der Mannschaft https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/nachrichten/1911-oeffentliche-fan-laufzeit-mit-der-mannschaft https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/nachrichten/1911-oeffentliche-fan-laufzeit-mit-der-mannschaft Auch in diesem Jahr möchten wir Euch zu einer gemeinsamen Laufzeit mit der 1. Mannschaft unseres Herner EV einladen. Bereits in der letzten Saison war diese Veranstaltung ein großer Erfolg und ist mit viel Freude angenommen worden. Somit lassen wir es uns natürlich nicht nehmen erneut die Hannibal-Arena Herne für Euch zu öffnen, sodass ihr die Möglichkeit habt gemeinsam mit den Kufencracks des Teams von Danny Albrecht eine Runde auf dem Eis zu drehen, euch Tipps und Tricks bei den Jungs abzuholen, gute Unterhaltungen zu führen, Unterschriften zu sammeln oder ein gemeinsames Foto zu machen. Für das leibliche Wohl wird selbstverständlich an der Pistenbar gesorgt.

Als Höhepunkt möchten wir 10 unserer kleinsten HEV-Fans (im Alter bis 14 Jahren) die Möglichkeit geben ein wenig in die Kabine der 1. Mannschaft herein zu schnuppern und sich umzusehen. Schickt uns ein Video per E-Mail (lisa.ebbinghaus@herner-ev.com) von Eurem HEV-Nachwuchs, indem sich der kleine HEV-Fan kurz vorstellt und uns erklärt warum der Herner EV für Ihn der beste Verein der Welt ist, wer sein Lieblingsspieler beim HEV ist und warum ihm die Kabinenführung mit einem Spieler der 1.Mannschaft viel Freude bereiten würde. Einsendeschluss ist der 23.01.2019. Die Videos sollen im Anschluss über die Leinwand in der Hannibal-Arena veröffentlicht werden, damit sich alle an den Worten unserer kleinsten HEV-Fans erfreuen können.

Das ganze findet am Donnerstag, 24.01.2019 von 16.00-18.00 Uhr in der Hannibal-Arena statt.
Der Eintritt beträgt für Erwachsene 4,50 €, für Jugendliche (6-17 Jahre) 3,50 € und für Kinder (0-5 Jahre) 3,00 €.
Zuschauer die nicht auf die Eisfläche möchten bezahlen 2,00 €.
Schlittschuhe können in den Größen 24-50 gegen eine Verschleißgebühr von 5,00 € entliehen werden.

Hier geht's zur Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1886446451484676/
Wir freuen uns auf einen tollen gemeinsamen Nachmittag mit Euch!
Glück auf!
#HernerEV #FansundTeamgemeinsam #großeHEVFamilie

Datenschutz wird bei uns groß geschrieben, daher folgende Hinweise:
Mit dem Zusenden des Videos an lisa.ebbinghaus@herner-ev.com -gehostet durch ALL-INKL.COM - Neue Medien Münnich, Hauptstraße 68, 02742 Friedersdorf- erklären Sie sich damit einverstanden, dass das Video im Rahmen unserer Heimspiele auf der Leinwand in der Hannibal-Arena sowie auf der Homepage des Herner EV (www.herner-ev.com) veröffentlicht werden darf. Zu diesem Zwecke werden die Videos auf unseren YouTube Kanal hochgeladen. Betreibergesellschaft von YouTube ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Die YouTube, LLC ist einer Tochtergesellschaft der Google Inc., 1600 Amphitheatre Pkwy, Mountain View, CA 94043-1351, USA.
Während des Kabinenbesuchs werden außerdem Film- und Fotoaufnahmen zur Berichterstattung auf unserer Homepage (www.herner-ev.com) sowie unter facebook.com -welches von Facebook Ireland Ltd., 4 Grand Canal Square, Grand Canal Harbour, Dublin 2, Irland betrieben wird- durchgeführt.

]]>
Nachrichten Tue, 15 Jan 2019 09:22:07 +0000
TecArt Black Dragons - Herner EV 4 : 5 (2:1,1:2,1:2) https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/spielberichte/1910-tecart-black-dragons-herner-ev-4-5-2-1-1-2-1-2 https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/spielberichte/1910-tecart-black-dragons-herner-ev-4-5-2-1-1-2-1-2 Die letzten fünf Auswärtsspiele des Herner EV in Thüringen waren immer knapp und gingen lediglich mit einem Ein-Tore-Vorsprung zu ende. Das war auch dieses Mal der Fall: Es war knapp und spannend bis zum Schlusspfiff. Viermal lag der Herner EV am späten Sonntagnachmittag in Erfurt bei den TecArt BlackDragons zurück. Viermal gelang dem Team von Danny Albrecht der Ausgleich und konnte in der 59. Minute durch Marcus Marsall mit dem 4:5 die erste Führung schaffen. Danach war noch etwas Arbeit angesagt, bevor der fünfte Sieg in Folge eingefahren werden konnte. HEV-Coach Danny Albrecht war natürlich nach Spielschluss zufrieden mit dem zweiten Sieg des Wochenendes: „Wir haben im ersten Abschnitt nicht hart genug zurück gearbeitet. Danach lief es besser und am Ende hatten wir dann das Scheibenglück, was uns anfangs etwas fehlte. Wir haben gegen einen guten Gegner gewonnen, der zuletzt in Leipzig und bei den Indians gewinnen konnte. Torhüter Michel Weidekamp, der heute Spielpraxis bekam, hat seine Sache gut gemacht.“

Spielverlauf
Die Gastgeber hatten den besseren Start und konnten nach vier Minuten mit 1:0 in Führung gehen. Aber der HEV bewies Nehmerqualitäten und nach einem Puckgewinn in Unterzahl von Thomas Zuravlev in der 11. Minute brachte ein schneller Konter den 1:1-Ausgleich durch Moritz Schug, der die Scheibe nur noch einschieben musste. Danach blieben die Grün-Weiß-Roten am Drücker, mussten nach einem Scheibenverlust hinter dem eigenen Tor aber dennoch in der 13. Minute den erneuten Rückstand hinnehmen.

Im zweiten Abschnitt agierte der HEV entschlossener und holte sich weitere Chancen heraus. Mehr als ein Lattenknaller von Thomas Zuravlev sprang aber erst einmal nicht heraus. Nach einem weiteren Schuss an das Torgestänge konnte dann Cornelius Krämer in der 32. Minute einen Querpass von Mike Schmitz zum 2:2 verwandeln. Bei 3:5-Unterzahl musste der HEV in der 35. Minute die dritte Erfurter Führung hinnehmen. Wobei die Strafzeit zuvor gegen Brad Snetsinger eher in die Kategorie „Böser Scherz“ fiel. Aber auch dieses Mal zeigte das Team von Danny Albrecht seine gute Einstellung und Kampfbereitschaft, so dass ein weiterer Querpass von Thomas Zuravlev von Denis Fominych in der 39. Minute zum 3:3-Ausgleich verwandelt werden konnte.

Einmal sollten die Black Dragons noch in Führung gehen können und zwar in der 46. Minute, als der HEV die Scheibe in der Abwehr nicht kontrollieren konnte. Aber wer dreimal ausgleichen konnte, der schafft das auch ein viertes Mal. In der 52. Minute scheiterte zuerst Marcus Marsall noch knapp, aber den Nachschuss verwandelte Brad Snetsinger mit der nötigen Abgeklärtheit. Weitere Herner Chancen folgten, für den Siegtreffer war aber noch etwas Geduld angesagt und zwar bis zur 59. Minute. Da konnte Erfurts Keeper Philip Lehr die Scheibe nicht festhalten. Marcus Marsall nutzte die Situation, fuhr ums Tor herum und konnte einlochen. Danach konnte der HEV auch gegen sechs Schwarze Drachen (Herausnahme des Torhüters) den knappen Vorsprung halten und wegen der guten kämpferischen Leistung und der guten Moral verdient mit einem Auswärtssieg nach Hause fahren.

Ausblick
Am nächsten Wochenende gibt es die nächsten wichtigen Spiele für den Herner EV. Zuerst empfangen die Grün-Weiß-Roten am Freitag zuhause in der Hannibal-Arena die Hannover Indians. Am Sonntag geht es dann nach Duisburg an die Wedau zu den immer stärker werdenden Füchsen, die zuletzt viermal in Folge gewinnen konnten.

Torfolge:
1:0 (03:56) Schüpping (Ziolkowski, Heyter)
1:1 (10:13) Schug (Zuravlev) -1
2:1 (12:47) Kämmerer (Keil, Klein)
2:2 (31:46) Krämer (M.Schmitz, Thielsch)
3:2 (34:13) Fiedler (Vazan, Kämmerer) +2
3:3 (38:23) Fominych (Zuravlev, Marsall)
4:3 (45:54) Kämmerer (Arnold, Schümann)
4:4 (51:14) Snetsinger (Marsall, Zuravlev) +1
4:5 (58:13) Marsall (Thielsch, M.Schmitz)

Strafminuten: BDE 8 - HEV 10

Zuschauer: 517

]]>
Nachrichten Sun, 13 Jan 2019 17:41:45 +0000
Erstes Kräftemessen für die U11 im neuen Jahr https://www.herner-ev.com/nachwuchs/bambini/news/1909-erstes-kraeftemessen-fuer-die-u11-im-neuen-jahr https://www.herner-ev.com/nachwuchs/bambini/news/1909-erstes-kraeftemessen-fuer-die-u11-im-neuen-jahr

13.01.2019, 0800h morgens…erstes Spiel der U11 nach dem Jahreswechsel vor heimischer Kulisse. An sich für unsere kleinen nichts neues.Aber…

]]>
Nachrichten Sun, 13 Jan 2019 15:28:32 +0000
Herner EV – Saale Bulls Halle 5 : 1 (2:0,2:0,1:1) https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/spielberichte/1908-herner-ev-saale-bulls-halle-5-1-2-0-2-0-1-1 https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/spielberichte/1908-herner-ev-saale-bulls-halle-5-1-2-0-2-0-1-1 Mit einem 5:1-Heimsieg gegen die Saale Bulls aus Halle konnte der Herner EV am Freitagabend in der Hannibal-Arena seine aktuelle Siegesserie fortsetzen. Der vierte Sieg in Folge brachte das Team von Danny Albrecht noch näher an die vorderen Tabellenplätze in der Oberliga Nord heran, da von den ersten fünf Plätzen nur der Tabellenführer Tilburg (in der Overtime) gewinnen konnte. Der Gegner aus Sachsen Anhalt steht mit einem Spiel mehr nur noch einen Punkt entfernt zwar weiterhin auf Platz fünf, aber ist nun in Schlagdistanz. Dabei waren die Vorzeichen bei Spielbeginn gar nicht so günstig, denn Stürmer Patrick Asselin musste nach dem Aufwärmen passen. Eine Trainingsverletzung aus der Woche ließ seinen Einsatz nicht zu. Damit war das Konzept des HEV-Trainers geplatzt mit vier Sturmreihen antreten zu können. Aber ein frühes und spätes Tor im ersten Abschnitt, ein Doppelschlag binnen 45 Sekunden im zweiten Drittel und die postwendende Antwort der Grün-Weiß-Roten auf das 4:1 der Saale Bulls mit dem fünften Herner Treffer waren spielentscheidend.

Spielverlauf
In einer kämpferisch geprägten Partie hatten beide Teams ihre Druckphasen. Die erste hatte der HEV und sie führte sofort in der 4. Spielminute zum 1:0. Ein schönes Zuspiel von Lois Spitzner, der hinter dem gegnerischen Tor stand, auf den zentral postierten Dennis Thielsch nutzte der zu seinem 24. Saisontreffer. Weitere gute Möglichkeiten des HEV folgten, wobei auch die Gäste mit ihren Kontern gefährlich waren. Aber im Herner Tor stand ja Björn Linda. Als dann gegen Ende von Abschnitt eins die Saale Bulls gleich mehrfach den Keeper der Grün-Weiß-Roten vor schwierige Aufgaben stellten, sorgte das 2:0 in Überzahl vier Sekunden vor der Drittelsirene für einen beruhigenden Pausentee. Dieses Mal legte Dennis Thielsch mit einem Querpass auf und Lois Spitzner konnte vollenden.

Im zweiten Drittel musste erst Björn Linda zweimal retten, bevor der HEV wieder besser ins Spiel kam. Als dann beide Mannschaften je einen Spieler auf der Strafbank hatten dominierte das Team von Danny Albrecht Spiel und Gegner. Bei vier gegen vier brachte die 27. Minute schon eine gewisse Vorentscheidung. Zuerst sorgte ein verdeckter Schuss von Brad Snetsinger für das 3:0 und dann schnappte sich Verteidiger Vojtech Suchomer die schwarze Scheibe und konnte zum 4:0 einlochen. Die Saale Bulls gaben sich dennoch nicht geschlagen und so hatte Björn Linda in der 33. Minute gleich zweimal die Gelegenheit sich auszuzeichnen. Zum Schluss dieses Drittels hatte dann aber wieder der HEV seine Möglichkeiten, zuletzt Thomas Zuravlev Sekunden vor der zweiten Pause.

Im letzten Abschnitt versuchten die Gäste von der Saale noch einmal ins Spiel zu kommen und in der 43. Minute konnten sie eine Abwehrschwäche des HEV zum 4:1 nutzen. Aber die Antwort ließ nur zweieinhalb Minuten auf sich warten. Zuerst mussten die Grün-Weiß-Roten ihre zweite Unterzahl überstehen, was mit Geschick und Björn Linda im Tor gelang, dann kam Brad Snetsinger von der Strafbank, Björn Linda fing einen gegnerischen Angriff ab, spielte zu Dennis Thielsch und der sah Brad Snetsinger frei an der gegnerischen blauen Linie. Der Rest sah einfach aus, war es aber sicherlich nicht denn der kanadische Stürmer mit der 41 auf dem Rücken ließ dem Torhüter der Saale Bulls sehr gekonnt keine Chance. Danach war der Aufhol-Elan der Gäste geschrumpft, so dass der HEV die wichtigen drei Punkte einfahren konnte.

Ausblick
Am Sonntag muss der Herner EV auswärts in Erfurt bei den TecArt BlackDragons antreten. Dann soll dort ab 16 Uhr die Aufholjagd in der Tabelle fortgesetzt werden. Allerdings wird das alles andere als leicht werden, denn die Thüringer gewannen am Freitagabend sicherlich etwas überraschend bei den Hannover Indians am Pferdeturm mit 6:3.

Torfolge:
1:0 (03:42) Thielsch (Spitzner, Schitz)
2:0 (19:56) Spitzner (Thielsch, Klingsporn) +1
3:0 (26:11) Snetsinger (M.Schmitz, Marsall)
4:0 (26:56) Suchomer (Spitzner , Thielsch)
4:1 (43:00) Francis (Burns, Schön)
5:1 (45:34) Snetsinger (Thielsch, Linda)

Strafminuten: HEV 4 - MEC 10

Zuschauer: 1054

hev msc1

hev msc2

hev msc3

hev msc4

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Rüdiger Ungebauer (Finelight Photography)

]]>
Nachrichten Fri, 11 Jan 2019 23:00:00 +0000
Saale Bulls zuhause und Black Dragons auswärts warten auf den HEV! https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/nachrichten/1907-saale-bulls-zuhause-und-black-dragons-auswaerts-warten-auf-den-hev https://www.herner-ev.com/erste-mannschaft/news/nachrichten/1907-saale-bulls-zuhause-und-black-dragons-auswaerts-warten-auf-den-hev Endlich konnte in dieser Woche beim Herner EV mal wieder mit voller Kapelle trainiert werden, denn die zuletzt verletzten oder erkrankten Spieler Marcus Marsall, Moritz Schug und Nils Liesegang waren wieder mit auf dem Eis. Ebenfalls mit dabei waren die Krefelder DNL-Förderlizenzspieler Darren Mieszkowski und Edwin Schitz, die auch am Freitag beim Heimspiel der Grün-Weiß-Roten zur Verfügung stehen. „Man merkt im Training sofort, wenn alle Spieler zur Verfügung stehen. Tempo und Intensität sind dann noch höher und es kann so noch intensiver gearbeitet werden. Dabei kommt es nicht auf die zeitliche Länge der Trainingseinheiten an sondern auf die Qualität der Übungen“ erläutert Danny Albrecht. Der HEV-Coach kann am Wochenende von den Rückkehrern wieder auf Marcus Marsall und Moritz Schug zurückgreifen, der Einsatz von Nils Liesegang sollte nach dessen gut vierwöchiger Pause am darauf folgenden Wochenende möglich sein. Da sich das DNL-Team des Krefelder EV in der Endphase der Hauptrunde der Division II befindet und es dort an der Tabellenspitze einen spannenden Dreikampf mit Ingolstadt und Kaufbeuren um zwei Relegationsplätze gibt, haben für Edwin Schitz und Darren Mieszkowski natürlich die Spiele beim KEV, die samstags und sonntags stattfinden, absoluten Vorrang.

Die Wochenendaufgaben für den Herner EV lauten: Heimspiel am Freitag in der Hannibal-Arena gegen die Saale Bulls aus Halle (20 Uhr) und auswärts am Sonntag in Erfurt bei den TecArt BlackDragons (16 Uhr). Es ist jeweils das dritte Aufeinandertreffen mit beiden Teams in dieser Saison. Während es gegen Erfurt bisher einen 3:2-Auswärtserfolg und einen 6:1-Heimsieg gab, konnten gegen das Team von der Saale in dieser Spielzeit noch keine Punkte geholt werden. Zuhause gab es Mitte Oktober letzten Jahres eine 2:5-Niederlage, bei der man zwar bis zur 45. Minute einen 0:2-Rückstand egalisieren konnte, um dann aber zwischen der 53. und 54. Minute binnen 75 Sekunden drei Gegentreffer kassierte. In Sachsen-Anhalt lag der HEV bereits nach zehn Minuten mit 0:3 hinten. Am Ende gab es mit 4:10 eine heftige Niederlage und die meisten Gegentore in einer Partie in dieser Saison. „Wir haben gegen Halle einiges wiedergutzumachen. Außerdem geben wir uns mit der aktuellen Tabellenposition natürlich nicht zufrieden. Die Saale Bulls liegen vier Punkte vor uns, haben aber ein Spiel mehr ausgetragen. Da haben wir es in der Hand, weiter Boden gut zu machen“ meint Danny Albrecht, der bis 2017 zwei Jahre lang in Halle als Spieler aktiv war. Ein typisches Sechs-Punkte-Spiel also gegen eine Mannschaft, die sich zuletzt noch mit Stürmer Christopher Francis verstärkt hat, der in 10 Spielen auf 10 Tore und 25 Scorerpunkte gekommen ist.

Wie immer wird am Sonntag die Fahrt nach Thüringen alles andere als eine Erholungstour werden. Die letzten fünf Auswärtspartien gingen saisonübergreifend alle sehr knapp mit einem Tor Unterschied aus, dreimal fiel eine Entscheidung erst nach den regulären 60 Minuten. Mehr Warnung, dass man erneut nur mit voller Konzentration und geschlossener Mannschaftsleistung in der Erfurter Eishalle zum Erfolg kommen kann, ist sicherlich nicht nötig. Aber nach zuletzt drei Siegen in Folge inklusive des Derby-Erfolgs gegen Essen will der HEV dieses Serie natürlich ausbauen und die nächsten Schritte der Aufholjagd in der Tabelle machen. Der Blick geht dabei erst einmal in Richtung der Crocodiles Hamburg, die nur einen Punkt Vorsprung haben und natürlich in Richtung der Saale Bulls.

HEV Weekend9

]]>
Nachrichten Thu, 10 Jan 2019 09:23:31 +0000