Herner EV

Aus Herne - Für die Region

Der Herner EV musste am späten Sonntagnachmittag bei den TecArt BlackDragons in Erfurt eine 2:3-Auswärtsniederlage hinnehmen. „Natürlich sind wir enttäuscht, denn wir wollten mehr und es wäre auch mehr möglich gewesen. Wir haben uns zu Beginn etwas schwer getan, kamen dann aber noch im Verlauf des ersten Abschnitts immer besser ins Spiel. Im zweiten Drittel haben wir dann sehr gut gespielt. Die Mannschaft hat sich an die taktischen Vorgaben gehalten und unsere 1:0-Führung war mehr als verdient. Aber statt die weiter auszubauen führte dann ein Fehler in der Defensive 25 Sekunden vor der zweiten Pause zum Ausgleich. Auch in den letzten Abschnitt sind wir gut gestartet um dann doch durch zwei weitere Fehler schnell 1:3 ins Hintertreffen zu geraten. Danach haben wir alles versucht, waren klar überlegen, hatten auch gute Chancen, aber der Anschlusstreffer zum 3:2 kam leider zu spät. Zudem hat Erik Reukauf im Tor der Black Dragons eine überragende Leistung gezeigt“ meinte Matthias Roos vom Krefelder Kooperationspartner, der an der Bande Elmar Schmitz beim HEV vertrat. Der war am Wochenende mit dem DNL-Team des KEV in Landshut und konnte wegen der frühen Anfangszeit (16 Uhr) nicht rechtzeitig in Erfurt sein.

Weiterlesen ...

Mit einer geschlossenen und engagierten Mannschaftsleistung konnte der Herner EV am Freitagabend am heimischen Gysenberg die Harzer Falken verdient mit 5:1 bezwingen. Jeweils zwei schnelle Treffer zu Beginn des ersten und des zweiten Abschnitts legten den Grundstock zum Sieg bei der Premiere von Interimstrainer Elmar Schmitz, der sich insgesamt nach der kurzen Eingewöhnungszeit sehr zufrieden zeigte. Lediglich im Überzahlspiel sah er hinterher noch sehr viel Verbesserungspotential. In der Tat hätte der HEV gerade im Powerplay schon früher alles klar machen können. Das taten die Gysenberger dann aber in der Schlussphase und hielten damit das Rennen um die begehrten Playoff-Plätze offen. Mit den Essener Moskitos konnten sie an diesem Abend sogar punktemäßig gleichziehen.

Weiterlesen ...

Der Herner EV konnte am Sonntagabend sein Heimspiel gegen den EHC Timmendorfer Strand auch in der Höhe verdient mit 11:1 gewinnen. Bereits nach knapp 10 Minuten deutete sich an dass es eine klare Angelegenheit werden könnte, denn da führten die Gysenberger bereits mit 3:0. Der Tabellenletzte von der Ostsee spielte zwar, wie bereits beim klaren HEV Auswärtssieg in Timmendorf, im Angriff durchaus gefällig mit, war aber in der Defensive sehr anfällig. So konnte der HEV auf Torejagd gehen und am Ende mit dem 6-Punkte-Wochenende zufrieden sein. Zwar stehen die Grün-Weiß-Roten immer noch auf Platz acht der Oberliga Nord Tabelle, aber der Abstand zu Essen als Siebter konnte auf einen Punkt verkürzt werden und auch Halle als Sechster ist nur noch einen weiteren Punkt entfernt. Damit versprechen die verbleibenden sieben Spieltage der Hauptrunde noch viel Spannung, vor allem im Kampf um die begehrten ersten sieben Ränge.

Weiterlesen ...

Trotz eines 0:2-Rückstands nach dem ersten Drittel konnte der Herner EV sein Auswärtsspiel am Freitagabend in Rostock am Ende mit 4:3 für sich entscheiden. Allerdings hatten die Gysenberger am Ende noch Schwerstarbeit zu leisten um die wichtigen drei Punkte zu erkämpfen und mit nach Hause zu nehmen. Denn die gastgebenden Piranhas, die sich im mittleren Abschnitt eine Schwächeperiode leisteten und zur zweiten Pause mit 2:3 zurücklagen, steckten auch ein 2:4 weg und kamen gut zwei Minuten vor der Schlusssirene noch einmal auf 3:4 heran.

Weiterlesen ...

Der Herner EV musste am Sonntagabend eine verdiente 3:5-Niederlage am Gysenberg gegen die Hannover Scorpions einstecken. Frank Petrozza zeigte sich hinterher enttäuscht von seinem Team: „Wir sind zwar zu Beginn des letzten Drittels auf 3:4 herangekommen und hatten da eigentlich das Momentum auf unserer Seite, aber dieser kurzzeitige Schwung verpuffte schnell.“ Die Scorpions zeigten sich von Beginn an als die clevere Mannschaft mit der besseren Spielanlage und lagen bereits nach 14 Minuten mit drei Toren vorne. Zwar konnte der HEV eine Minute später durch Danny Albrecht auf 1:3 verkürzen, aber die Gäste stellten mit dem 1:4 nach 30 Minuten den Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Kurz vor und kurz nach der zweiten Pause sorgten zwar Brad Snetsinger und Aaron McLeod für kurzzeitige Hoffnung für die Gysenberger, das 3:5 der Scorpions nach 48 Minuten beendete diese aber wieder, denn das folgende Anrennen des HEV erwies sich trotz einiger guter Möglichkeiten insgesamt als zu ideenlos.

Weiterlesen ...