HERNE MINERS

Die Kumpel vom Gysenberg

Die zwei Gesichter des Herner Eissportvereins!

Nach drei Siegen in Serie musste sich der Herner EV am Dienstagabend den Hannover Indians mit 1:6 (0:2/0:2/1:2) geschlagen geben. Am Freitag geht es bei den Saale Bulls Halle (20 Uhr) weiter, am Sonntag steigt direkt die nächste Partie gegen die Indians in Herne (18.30 Uhr).

Im Vergleich zum 4:3-Erfolg nach Penaltyschießen beim Tabellenführer Hannover Scorpions mussten die Miners auf die erkrankten Björn Linda und Lars Stelzmann verzichten. Dafür stand Denis Fominych nach Verletzung wieder im Kader. In den ersten Minuten war Herne jedoch so gar nicht auf dem Eis. Erst fälschte Robin Palka die Scheibe zum 0:1 ab, dann war es Sofiene Bräuner, der die gleiche Situation zum 0:2 nutzte. Beide Indians-Akteure hatten dabei deutlich zu viel Platz. In der Folge konnte sich Finn Becker gegen Matthew Pistilli und Igor Bacek auszeichnen, auf der anderen Seite hatten Alexander Komov und Lukas Jung die besten Herner Möglichkeiten.

Im zweiten Abschnitt agierte der HEV mehrmals in Überzahl, eigentlich eine Disziplin, die den Miners in dieser Saison liegt. Mit mehr als 27 Prozent Powerplay-Effizienz stand man bis gestern auf den zweiten Rang hinter den Saale Bulls. Doch am Dienstagabend lief gar nichts zusammen. Die Indians kamen sogar zu zwei Unterzahltreffern. Erst war es Igor Bacek, im weiteren Verlauf des Drittels erhöhte Sofiene Bräuner auf 0:4.

Das letzte Drittel plätscherte vorerst vor sich hin, die Indians machten dann jedoch mit einem Doppelschlag endgültig alles klar. Igor Bacek stocherte den Puck in Überzahl über die Linie, wenig später vollendete Branislav Pohanka eine Kombination über Phillip Messing und Matthew Pistilli zum 0:6. Leon Köhler konnte sechs Minuten vor dem Ende zwar noch den Ehrentreffer der Miners erzielen, am total gebrauchten Abend änderte aber auch dies nichts mehr.

„Nach so einem Spiel muss man aufpassen, was man sagt. Wir waren von Anfang an nicht auf Sendung. Vielleicht hat man die zwei Punkte vom Sonntag auch zu hoch gehängt. Heute hat jedenfalls nicht viel geklappt. Das war von Spielbeginn bis Spielende einfach scheiße“, so das absolut ernüchternde Fazit von HEV-Trainer Tobias Stolikowski.

Nachdem seine Mannschaft am Freitagabend um 20 Uhr beim Tabellendritten und amtierenden Oberliga Nord-Meister, den Saale Bulls aus Halle, zu Gast war, treffen Herne und Hannover erneut am Gysenberg aufeinander. Bully ist in der Hannibal-Arena am Sonntag um 18.30 Uhr. Tickets für dieses Spiel gibt es hier.

Tore:
0:1 02:02 R. Palka (D. Palka/Kiss)
0:2 03:44 Bräuner (Schubert/Tiainen)
0:3 22:14 Bacek (Pistilli) - SH1
0:4 34:12 Bräuner (D. Palka) - SH1
0:5 48:55 Bacek (D. Palka/Tiainen) - PP1
0:6 49:44 Pohanka (Messing/Pistilli)
1:6 54:07 Köhler (Biezais)

Strafen: 10-12
Zuschauer: 505
SpradeTV-Buchungen: 489

Die Zusammenfassung der Partie

Die Pressekonferenz nach dem Spiel