HERNE MINERS

Die Kumpel vom Gysenberg

Ein gelungener Auftakt für den Herner EV!

Der Herner Eissportverein hat das Auftakt-Heimspiel der Oberliga Nord gegen den amtierenden Meister, Saale Bulls Halle, mit 5:4 (1:2/2:0/2:2) gewonnen. Am Sonntag geht es für die Miners bei den Hannover Indians weiter. Bully am Pferdeturm ist um 19 Uhr.

Die Gastgeber mussten zum Saisonauftakt nur auf Niklas Hane verzichten. Der Verteidiger laboriert noch an leichten Knieproblemen, soll aber in der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen. Von Beginn an entwickelte sich, vor offiziell 1646 Zuschauern in der Hannibal-Arena, eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Braylon Shmyr brachte den HEV nach schönem Pass von Leon Köhler mit 1:0 in Front, doch Halle hatte schnell die passende Antwort. Dennis Gulda glich aus, kurz vor dem Drittelende war es Mathieu Tousignant, der den Puck in Überzahl über die Linie brachte. „Ich glaube, dass wir im ersten Drittel noch etwas nervös waren. Dies hat sich dann mit Beginn des zweiten Abschnitts aber gelegt“, so Danny Albrecht nach der Partie.

Sein Team agierte zu Beginn des Mitteldrittels mit einem Mann mehr auf dem Eis und nutzte diese Überzahl schnell aus. Nils Elten nahm einen Querpass von Denis Fominych direkt und ließ dem starken Timo Herden im Kasten der Bulls keine Chance. In der Folge hätte der HEV das Ergebnis in die Höhe schrauben können, scheiterte jedoch immer wieder am guten Keeper der Gäste. 2,7 Sekunden vor Ende des Abschnitts war es dann aber soweit: Nils Liesegang fand Robert Peleikis, der vor dem Tor noch mal auf Denis Fominych ablegte. Der neue Assistant-Captain des HEV schaufelte den Puck mit der Rückhand zum 3:2 unter die Latte.

In den letzten 20 Minuten hätten die Miners das Spiel schnell entscheiden können, doch Timo Herden hatte regelmäßig etwas dagegen. Und so kam es dann, wie es kommen musste. Nach einem Schuss von Tatu Vihavainen prallte die Scheibe von der Bande direkt zu Mathieu Tousignant, der den Puck erneut über die Linie stocherte. Doch Herne war nicht beeindruckt. Denis Fominych schoss erst noch knapp vorbei, doch der Puck kam von Nils Liesegang erneut zu ihm zurück, Fominych machte es besser und erzielte das umjubelte 4:3. Als Dennis Swinnen in eigener Unterzahl dann zum 5:3 ins leere Tor traf sah der HEV schon wie der sichere Sieger aus, doch Halle kam noch mal zum Anschlusstreffer durch Thore Weyrauch. In den letzten 80 Sekunden konnte Herne den Sieg dann aber über die Zeit bringen.

„Es war einfach schön“, so das abschließende, aber den Abend gut zusammenfassende Fazit von Danny Albrecht, der mit seinem Team am Sonntag, um 19 Uhr, bei den Hannover Indians zu Gast ist.

Tore:
1:0 06:11 Shmyr (Köhler/Kunz)
1:1 13:40 Gulda
1:2 17:57 Tousignant (Vartinnen/Vihavainen)
2:2 21:02 Elten (Fominych/Peleikis) – PP1
3:2 39:57 Fominych (Peleikis/Liesegang)
3:3 53:31 Tousignant (Vihavainen/Schütt)
4:3 54:34 Fominych (Liesegang/Seto)
5:3 58:13 Swinnen – ENG – SH1
5:4 58:40 Weyrauch (Becker/Pfennings) – PP1

Strafen: 8 - 10
Offizielle Zuschauerzahl:1646

Die Highlights der Partie

Die Pressekonferenz nach dem Spiel