HERNE MINERS

Die Kumpel vom Gysenberg

„Es wird nun Zeit, dass es losgeht!“

Zum Abschluss der Saison-Vorbereitung gab es für den Herner EV zwei Niederlagen. In Essen gewannen die Moskitos am Freitag mit 6:3 gegen den HEV, am Sonntag verloren die Miners in der Hannibal-Arena mit 2:6 gegen die Tilburg Trappers.

„Auf eine verpatzte Generalprobe folgt meistens eine geglückte Premiere“ - diesen Satz würde man beim Herner Eissportverein direkt unterschreiben. Nach „der härtesten Woche der Vorbereitung“ waren bei den Partien gegen Essen und Tilburg die Beine schwer. Am Westbahnhof lieferten sich beide Teams am Freitagabend ein weiteres Duell auf Augenhöhe. Herne zeigte sich zwar läuferisch etwas stärker, Essen überzeugte hingegen durch eine gute Chancenverwertung und war vor dem Tor abgezockter. Denis Fominych, Alexander Komov und Robert Peleikis konnten jeweils eine Zwei-Tore-Führung der Moskitos verkürzen, in der Schlussphase machte ein Empty-Net-Goal von Mitch Bruijsten den Sack zugunsten der Gastgeber zu.

Die Highlights der Partie aus Essen gibt es hier

Am Sonntagabend stand Danny Albrecht das gleiche Line Up wie am Freitag zur Verfügung, im Tor setze er gegen Tilburg auf Finn Becker. Björn Linda bekam eine Pause. Der HEV ging früh in Führung, nachdem Kevin Kunz einen abgefälschten Schuss von Nils Elten über die Linie stocherte. Die Trappers konnten kurz vor Drittelende zum 1:1 ausgleichen. In der Folge wurde die harte Trainingswoche der Miners von Minute zu Minute sichtbarer. Die Beine wurden schwerer, es schlichen sich einige Konzentrationsfehler ein, die es Tilburg immer wieder ermöglichten, Überzahlsituationen zu schaffen. Diese wurden im Stile einer Spitzenmannschaft ausgenutzt, so dass die Trappers das Ergebnis bis zur Schlussminute auf 1:6 stellen konnten. Robert Peleikis sorgte dann mit dem 2:6  für etwas Ergebniskosmetik. „Das Ergebnis ist am Ende etwas zu hoch ausgefallen. Die Partie war nicht so eindeutig, wie es das Endergebnis aussagte“, ärgerte sich Danny Albrecht über individuelle Fehler, die allesamt zu Gegentoren führten. Zweimal wechselte sein Team schlecht, zweimal wurde der Puck in der Defensive nicht entscheidend und schnörkellos geklärt.

Die Highlights der Partie gegen Tilburg gibt es hier

„Wir hatten eine sehr harte Woche hinter uns und haben am Wochenende noch mal viel ausprobiert. Dies werden wir nun analysieren und die richtigen Schlüsse daraus ziehen“, ist sich der HEV-Coach sicher. Am Dienstag startet seine Mannschaft dann in die heiße Phase, denn am kommenden Freitag steht am Gysenberg das erste Spiel der Oberliga Nord-Saison 2022/23 auf dem Plan. Zu Gast ist der amtierende Meister, die Saale Bulls aus Halle. „Wir haben eine harmonische Vorbereitung hinter uns. Ich glaube aber, dass alle froh sind, dass es jetzt endlich losgeht“, freut sich Albrecht auf den Saisonstart. In dieser Woche stehen vor allem noch mal taktische Dinge auf dem Trainingsplan und auch mit dem Powerplay ist der HEV-Coach bisher alles andere als zufrieden. „Daran werden wir auf jeden Fall noch arbeiten müssen. Vor allem die Abläufe im Drittel müssen wir verbessern“.

Tickets für die Partie gegen Halle gibt es hier zu erwerben