HERNE MINERS

Die Kumpel vom Gysenberg

Auf den Sieg bei den Eisbären folgt das Scorpions-Wochenende!

Der Herner EV hat das Nachholspiel bei den Hammer Eisbären mit 6:4 (2:0/1:1/3:3) für sich entschieden und weitere wichtige Punkte eingefahren. Am Wochenende wartet nun zweimal der Oberliga Nord-Meister 2021, die Hannover Scorpions.

HEV-Coach Danny Albrecht standen am Mittwochabend in Hamm drei komplette Reihen zur Verfügung. Seine Mannschaft machte von Beginn an viel Druck und ging früh durch einen Treffer von Dennis Swinnen in Führung. Marcus Marsall legte kurze Zeit später das 0:2 nach, weitere gute HEV-Möglichkeiten vereitelte Daniel Filimonov im Tor der Eisbären.

In den zweiten 20 Minuten stellte Herne schnell auf 0:3. Nils Liesegang fand Marsall mit einem wunderbaren Pass in Überzahl, so dass dieser die Scheibe nur einschieben musste. Nachdem die Miners weiter gute Chancen vergaben, gehörten die letzten vier Minuten des Abschnitts den Gastgebern. Kapitän Michel Maassen konnte kurz vor Drittelende auf 1:3 verkürzen.

So kam Hamm mit neuem Schwung aus der Kabine und Fabian Calovi machte die Partie mit dem Anschlusstreffer zum 2:3 wieder richtig spannend. Dies jedoch nur für kurze Zeit. Doch Herne erstickte die Hoffnung der Gastgeber im Keim. Kevin Orendorz traf zum 2:4, Artur Tegkaev in Überzahl zum 2:5. Zwar kam Hamm noch mal auf 3:5 heran, doch Tomi Wilenius sorgte mit seinem Treffer in Unterzahl zum 3:6 dann für die endgültige Entscheidung.

„Die Partie war fast ähnlich wie vor drei Wochen. Wir haben gut angefangen und auch verdient geführt, dann kam aber ein Schlendrian in unser Spiel“, bilanzierte Danny Albrecht. „Nach dem 2:3 wurde es noch mal etwas zittrig, aber wir haben zum Glück in den richtigen Momenten die Tore gemacht“, so der HEV-Coach abschließend.

Am kommenden Wochenende steht für seine Mannschaft nun zweimal „Hannover Scorpions“ auf dem Spielplan. Die Partie am Freitag beginnt in der Hannibal-Arena am Gysenberg um 20 Uhr, am Sonntag geht es um 19 Uhr in Mellendorf weiter.

Tore:
0:1 01:03 Swinnen (Wilenius/Fominych)
0:2 06:57 Marsall (Liesegang/Ackers)
0:3 21:48 Marsall (Liesegang/Orendorz) – PP1
1:3 37:54 Maassen (Otte/Trapp)
2:3 42:44 Calovi (Brothers) – PP1
2:4 44:45 Orendorz (Ackers/Marsall)
2:5 49:01 Tegkaev (Swinnen/Peleikis) – PP1
3:5 49:34 Trapp
3:6 51:00 Wilenius (Swinen/Elten) – SH1
4:6 56:31 Maassen (Weissleder/Renke)

Strafen: 12 - 8

Offizielle Zuschauerzahl: 745

Die Highlights der Partie

Die Pressekonferenz nach dem Spiel

Back-To-Back gegen die Hannover Scorpions
Am kommenden Wochenende steht für den HEV nun zweimal „Hannover Scorpions“ auf dem Spielplan. Die Partie am Freitag beginnt in der Hannibal-Arena am Gysenberg um 20 Uhr, am Sonntag geht es um 19 Uhr in Mellendorf weiter. „Die Scorpions sind in den Partien der Favorit. Wir werden um jeden Punkt kämpfen und jeder Punkt, den wir einfahren, ist ein gewonnener Zähler“, macht Danny Albrecht die Ausgangslage vor der Partie klar.

Während die Förderlizenzspieler der Iserlohn Roosters am Sonntag in Mellendorf zur Verfügung stehen, wird der HEV-Coach am Freitagabend mit deutlich weniger Akteuren auskommen. Die Young Roosters reisen bereits am Freitag zum richtungsweisenden DNL2-Auswärtsspiel nach Dresden. Sebastian Moberg wird mit einer Unterkörperverletzung drei bis fünf Wochen pausieren müssen und auch mit dem Wiedereinstieg von Benjamin Hüfner und Christoph Ziolkowski ist frühestens in der kommenden Woche zu rechnen. Lennart Schmitz wird derzeit beim EV Duisburg gebraucht.