HERNE MINERS

Die Kumpel vom Gysenberg

Das Trainingslager endet mit einem Sieg!

Der Herner EV hat das letzte Spiel des fünftägigen Trainingslagers mit 4:3 (1:0/0:2/3:1) bei den Saale Bulls aus Halle gewonnen. Finn Becker feierte dabei ein gelungenes Debüt als Starting Goalie. Am Freitag geht es bereits zuhause gegen die Tilburg Trappers (20 Uhr) weiter.

„Wir werden sicher noch mal einige Reihenkonstellationen ausprobieren“, sagte Danny Albrecht vor dem letzten Spiel des Trainingslagers. Und er hielt Wort. Unter anderem begann Artur Tegkaev in Reihe eins neben Nils Liesegang und Marcus Marsall, die Reihe zwei mit Richie Mueller, Tomi Wilenius und Kevin Orendorz war komplett neu zusammengestellt. Im Tor startete Finn Becker, Christian Wendler war der Back-up.

Zu Beginn der Partie fehlte dem HEV noch die Abstimmung, doch auch bei den Bulls lief nicht viel zusammen. Zweimal musste Finn Becker eingreifen, auf der anderen Seite erlebte Sebastian Albrecht in den ersten zehn Minuten einen sehr ruhigen Arbeitstag. Doch Herne wurde im Laufe des Drittels stärker und ging verdient in Führung. Nils Liesegang bewies erneut eine tolle Übersicht, schickte Marcus Marsall mit einem langen Pass auf die Reise und der Stürmer ließ Albrecht im Hallenser Tor keine Chance.

Am Anfang des zweiten Durchgangs bewahrte Albrecht seine Mannschaft mit einer tollen Parade gegen den freistehenden Dennis Swinnen vor dem 0:2, in der Folge war der HEV in der eigenen Defensive kurzzeitig ungeordnet. Erst nutzte MEC-Neuzugang Jonas Niemelä die Unordnung in der jungen vierten Herner Reihe zum Ausgleich, wenig später war es Pascal Grosse, der bei angezeigter Strafe die Bulls mit 2:1 in Führung brachte. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die zweite Pause, denn der starke Finn Becker bewahrte Herne vor einem höheren Rückstand.

Im Schlussabschnitt nahm die Partie erst in den letzten zwölf Minuten wieder richtig Fahrt auf. Erst scheiterte Dennis Swinnen nach einem Alleingang am Pfosten, kurze Zeit später fälschte Kevin Orendorz einen Schuss von Sebastian Moberg zum 2:2 ab. Erneut nur eine Zeigerumdrehung später zeigte Patrick Schmid seine Qualitäten und brachte die Gastgeber wieder in Front. Doch Herne gab nicht auf. Christoph Ziolkowski hämmerte eine Fominych-Vorlage zum 3:3 unter die Latte, für das Siegtor sorgte dann Richie Mueller. Der Stürmer musste einen tollen Angriff über Orendorz und Moberg nur noch über die Linie drücken.

Nach der Partie ging es für die Mannschaft zurück nach Herne, am Freitag steht direkt das nächste Testspiel an. Die Tilburg Trappers kommen in die Hannibal-Arena, die erstmals seit Februar 2020 wieder mit 3700 Zuschauern ausgelastet werden dürfte! Tickets für das Spiel gibt es hier.

Tore:
0:1 16:12 Marsall (Liesegang)
1:1 23:58 Niemelä (Pfennings/Schmid)
2:1 27:14 Grosse (Pfennings/Schmid)
2:2 47:56 Orendorz (Moberg/Hüfner)
3:2 49:48 Schmid (Pfennings)
3:3 51:45 Ziolkowski (Fominych)
4:3 53:05 Mueller (Moberg/Orendorz)

Strafen: 4 - 4

Die SpradeTV-Highlights aus Halle