HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

EC Peiting – Herner EV 4 : 6 (3:1,1:2,0:3)

Was soll man dazu sagen, was kann man da überhaupt noch sagen und schreiben? Die Playoff-Monster haben erneut zugeschlagen und so gewinnt der Herner EV auch das 3. Spiel der Viertelfinalserie gegen Peiting. Dieses Mal gab es auswärts in Oberbayern einen 6:4-Erfolg und damit war der zweite Sweep hintereinander perfekt. Mit dem sechsten Playoff-Sieg in Folge sind die Gysenberger zudem das einzige Team, das in den Playoffs noch ungeschlagen ist. Mit diesem Wahnsinn hatte wohl niemand gerechnet, aber nun ist er Realität. Von daher muss man dem Trainerteam, der Mannschaft, den Betreuern und dem weiteren Team dahinter bereits jetzt einen großen Respekt für diese Leistungen aussprechen. Der Mythos vom Gysenberg erlebt gerade einen absoluten Höhenflug und der ist ja noch längst nicht zu Ende. Jetzt wartet das Halbfinale: Nichts muss, aber alles ist möglich!

Spielverlauf
Es war ja nicht nur die Tatsache, dass es den dritten Sieg in der Serie gab. Dies verdient schon Anerkennung genug. Es war auch der sehr wechselhafte Spielverlauf am Dienstagabend, der bemerkenswert war. Der HEV ging erneut früh mit 1:0 in Führung, dann kamen aber die Gastgeber stark auf und kämpften um ihre letzte Chance in der Serie zu bleiben. So stand es dann nach 23 Minuten 4:1 für Peiting. Aber die Gysenberger ließen sich nicht schocken. „Wir haben trotz des klaren Rückstands die Ruhe bewahrt. Die Mannschaft hat erneut große Moral bewiesen. Am Sonntag haben wir schon einen Zwei-Tore-Rückstand aufgeholt. Dieses Mal waren es sogar drei Tore. Nach dem 2:4 nach 33 Minuten war sofort wieder der Mut da. Spätestens nach dem 4:4-Ausgleich in der 45. Minute war wieder alles offen. Am Ende hat sich dann erneut die Qualität in unseren Reihen durchgesetzt“ meinte ein begeisterter Trainer Danny Albrecht hinterher. Sein Gegenüber Sebastian Buchwieser gratulierte dem HEV fair zum Erreichen des Halbfinales. Er hatte vorher schon gesagt, dass er Herne als schwersten Gegner im Viertelfinale sieht. „Der Gegner war immer etwas besser in den drei Spielen. Bei uns haben einige nach der 4:1-Führung wohl schon an das mögliche nächste Spiel gedacht.“ Für Danny Albrecht ist das Erreichen des Playoff-Halbfinales ebenso wie für seinen Co-Trainer Lars Gerike natürlich etwas Besonderes im ersten Jahr ihrer Trainertätigkeit im Seniorenbereich. „Die Mannschaft hat einen tollen Entwicklungsprozess hinter sich und ruft in den Playoffs ihr Potential maximal ab. Hinzu kommen taktische Disziplin, geschlossene Mannschaftsleistung und eine tolle Moral“ meinte Danny Albrecht abschließend.

Ausblick
Die Mannschaft hat nun zwei trainingsfreie Tage verdient. Ab Freitag beginnt wieder das Training mit der Vorbereitung auf das Playoff-Halbfinale. Der Gegner steht auch bereits fest, denn die Tilburg Trappers setzten sich am Dienstagabend ebenfalls in drei Spielen gegen Selb durch. In den anderen beiden Serien führen Landshut gegen Halle und Rosenheim gegen die Scorpions jeweils mit 2:1-Siegen. Das Halbfinale beginnt am Freitag, den 12. April 2019, dann muss der HEV in Tilburg antreten. Am Sonntag, dem 14. April 2019 gibt es dann das nächste Heimspiel in der Herner Hannibal-Arena. Dann gastieren die Trappers ab 18:30 Uhr beim HEV.

Torfolge:
0:1 (03:53) Thielsch (Bauermeister, Spitzner)
1:1 (13:33) Saal (Maier, Feuerecker)
2:1 (17:17) Kostourek (Feuerecker, Weyrich)
3:1 (18:19) Kostourek (Morris, Miller)
4:1 (22:52) Maier (Saal, Kostourek)
4:2 (32:55) Thielsch (Spitzner)
4:3 (38:11) Asselin (Snetsinger, Linda)
4:4 (44:46) Tom Schmitz (Snetsinger, Schug)
4:5 (56:17) Marsall (Ackers, Liesegang)
4:6 (59:56) Schug (Liesegang)

Strafminuten: ECP 14 + 10 Weyrich - HEV 16

Zuschauer: 983

double sweep