HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Eisbären Regensburg - Herner EV 1 : 5 (0:1,1:2,0:2)

Besser hätte der Auftakt des Herner EV in den Oberliga-Playoffs nun wirklich nicht laufen können. Mit 5:1 bezwang das Team von Danny Albrecht am Freitagabend in Regensburg die dortigen Eisbären und zeigte dabei eine absolut überzeugende Leistung gegen den Tabellendritten der Oberliga Süd. „Ich muss meiner Mannschaft ein sehr großes Lob aussprechen. Sie hat den Matchplan hervorragend umgesetzt, hat sehr diszipliniert und klug gespielt und gezeigt, dass sie Lust auf Playoffs hat“ meinte der HEV Coach hinterher. Zwar mussten die sehr zahlreich mitgereisten Fans am Ende noch etwas bangen, als Eisbären Trainer Igor Pavlov schon fünfeinhalb Minuten vor dem Spielende eine Auszeit nahm und den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzte, aber der HEV hielt dem Druck stand und konnte mit zwei Konter-Toren den Vorsprung sogar noch ausbauen.

Spielverlauf
Die Voraussetzungen zu Beginn waren gar nicht so günstig, denn bei der Anreise steckte der Mannschaftsbus gleich zweimal im Stau und erreichte die Donau-Arena erst kurz nach 19 Uhr. Das wirkte sich aber nicht negativ aus, denn der HEV begann in der ersten Minute sehr druckvoll, bevor dann die Gastgeber immer stärker wurden. Zwischen der 5. und 7. Minute gab es dann das erste Regensburger Powerplay, das der HEV mit einem hervorragenden Björn Linda im Tor und harter Abwehrarbeit schadlos überstand. Das sollte sich übrigens auch im Verlauf des Spiels bei den weiteren zwei Regensburger Überzahlspielen nicht ändern. In der 8. Spielminute fiel dann das erste Tor des Abends und es war mehr als kurios. Ein Eisbären Verteidiger wollte im eigenen Drittel den Puck unbedrängt zurückspielen, traf dabei aber die kurze Ecke und überraschte damit den eigenen Torhüter. Der HEV nahm den Treffer zum 0:1 natürlich an, schließlich hatte man vor einem Jahr in den Playoffs gar nicht getroffen. In der 13. Minute sah dann alles nach einem echten HEV-Treffer aus. Lois Spitzner hatte von links auf Denis Fominych gepasst und der hämmerte den Puck unter das obere Quergestänge des Torgehäuses. Der Puck sprang zwar sofort wieder heraus und wurde im Nachschuss noch einmal über die Linie gebracht, aber wie auch die mehrfachen Zeitlupen im TV mehr als eindeutig bewiesen , war schon der erste Schuss klar hinter der Linie. Das Schiedsrichtergespann hatte dennoch etwas gegen die Anerkennung und man kann nur froh sein, dass diese Fehlentscheidung keine Auswirkung hatte. Der HEV blieb aber am Drücker, nachdem die Eisbären zuvor mehr Spielanteile hatten.


Im zweiten Abschnitt machten die Grün-Weiß-Roten da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Brad Snetsinger hatte sofort eine gute Möglichkeit, dann gab es die erste Strafzeit gegen die Eisbären und der HEV brauchte ganze 8 Sekunden um einen blitzsauberen Überzahlangriff erfolgreich abzuschließen. Nils Liesegang spielte den Puck von rechts zu Marcus Marsall, der auf der linken Seite stand. Der gab die Scheibe weiter zu Brad Snetsinger vor dem Eisbären Tor und der vollendete zum 0:2. Manchmal kann Eishockey so einfach sein. Als anderthalb Minuten später Marcus Marsall sich mit einer gekonnten Einzelaktion in der Mitte durchsetzen konnte, kannte der Jubel der Herner Fans keine Grenzen. 0:3 nach 24 Minuten, wer hätte damit gerechnet? Aber die Eisbären gaben sich noch nicht geschlagen und kamen nur 20 Sekunden später durch Nikola Gajovsky im Nachschuss zum 1:3. Damit blieb die Partie weiter umkämpft. Beide Teams hatten ihre Möglichkeiten, wobei die Schussstatistik, die anfangs die Eisbären vorne sah, nun sogar leichte Vorteile für den HEV auswies.


Dass die Gastgeber im letzten Abschnitt alles versuchen würden um der Partie noch eine Wende zu geben, war abzusehen. Und so musste Björn Linda noch so einige Male sein großes Können unter Beweis stellen. Aber der HEV hatte auch weiter seine Break-Chancen und blieb bei seinem disziplinierten und konzentrierten Spiel. Nach der Regensburger Auszeit schnürten die Eisbären die Grün-Weiß-Roten gut eine Minute in ihrem Drittel ein, aber der dritte Befreiungsschlag brachte dann das Empty-Net-Goal zum 1:4 durch Nils Liesegang. Damit war die Partie entschieden. Trotzdem war das 1:5 in der 59. Minute beim Spiel 4 gegen 4 noch wunderschön anzusehen. Ein schneller Konter, Nils Liesegang legt von links auf zur Brad Snetsinger und der vollendet. Danach war dann Feiern angesagt und die Anhänger im Fan-Express werden sicherlich eine feucht-fröhliche Rückfahrt nach Herne haben.

Ausblick
Am Sonntag geht das Achtelfinalduell der Oberliga Playoffs zwischen Regensburg und Herne weiter, dann empfangen die Grün-Weiß-Roten ab 18:30 Uhr die Eisbären zu Spiel 2 der Serie in der Hannibal-Arena. Mit dem tollen 5:1-Auswärtssieg im Rücken sollte dann der Gysenberg beben.

Torfolge:
0:1 (07:56) Schug
0:2 (21:24) Snetsinger (Marsall, Liesegang) +1
0:3 (23:05) Marsall (Ackers, Liesegang)
1:3 (23:25) Gajovsky (Gulda, Tausch)
1:4 (56:26) Liesegang (M.Schmitz, Marsall) ENG
1:5 (58:39) Snetsinger (Liesegang, Klingsporn)

Strafminuten: EBR 12 - HEV 8

Zuschauer: 3018