HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Füchse Duisburg - Herner EV 4 : 3 (1:2,2:0,0:1;1:0) Overtime

Der Herner EV musste am Sonntagabend zum zweiten Mal an diesem Wochenende in die Overtime gehen und wie schon zwei Tage zuvor zuhause gegen die Indians blieb es auch dieses Mal in Duisburg bei den Füchsen bei dem einen Punkt, der schon in der regulären Spielzeit eingefahren war. So stand dann nach Spielende ein 4:3-Sieg für die Heimmannschaft an der Anzeigentafel. Dabei waren die Vorzeichen für mehr Punkte so gut wie schon länger nicht mehr, denn HEV-Coach Danny Albrecht konnte nicht nur wieder Patrick Asselin einsetzen, sondern auch kurzfristig auf den Krefelder DEL-Förderlizenzspieler Philipp Kuhnekath zurückgreifen. Damit standen vier komplette Sturmreihen zur Verfügung. „Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen, erst im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts haben wir dominiert. Jedes Mal, wenn wir im zweiten Drittel dran waren, haben uns Strafzeiten und damit dann auch zwei Unterzahl-Gegentreffer zurückgeworfen. Im letzten Abschnitt habe ich auf drei Reihen umgestellt um mehr Druck zu erzeugen. In der Overtime mussten wir dann erneut einen unglücklichen Gegentreffer hinnehmen“ meinte Danny Albrecht hinterher.

Spielverlauf
Dass die Duisburger Füchse aktuell einen sehr guten Lauf haben, sah man von Beginn an. Zusätzlichen Schwung bekamen sie durch das frühe Tor nach fünf Spielminuten zum 1:0 durch Alexander Spister. Erst mit dem 1:1 in der 11. Minute durch Patrick Asselin nach guter Vorarbeit von Dennis Thielsch war der HEV richtig in der Partie angekommen. Weitere Chancen folgten durch Brad Snetsinger und Edwin Schitz. Als Füchse Keeper Sebastian Staudt in der 16. Minute einen Schuss abprallen ließ, war Dennis Thielsch zur Stelle und schob den Puck zum 1:2 ein. Die Grün-Weiß-Roten verdienten sich ihre Pausenführung durch weitere Möglichkeiten, u.a. von Moritz Schug und Philipp Kuhnekath.

Dass Füchse Stürmer Pavel Pisarik der Top-Torjäger der Liga ist, war bekannt. Das stellte er dann im zweiten Abschnitt mit zwei Überzahltreffern innerhalb von 110 Sekunden zwingend unter Beweis. Nachdem er kurz zuvor noch an HEV-Keeper Björn Linda scheiterte, machte er es in der 25. Minute mit einem sehenswerten Alleingang besser und erzielte das 2:2. In der 26. Minute war es dann ein knallharter Schuss von der rechten Seite, der die Duisburger wieder mit 3:2 nach vorne brachte. Danach kam der HEV zwar wieder besser ins Spiel und holte sich gute Möglichkeiten heraus, u.a. durch eine tolle Kombination von Nils Liesegang und Brad Snetsinger in der 31. Minute oder Dennis Thielsch und Philipp Kuhnekath zwei Minuten später. Aber auch die Gastgeber, die schnell und beherzt spielten, hatten weitere Chancen.

Im letzten Drittel lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Auf weitere Tore musste aber fast 30 Minuten gewartet werden. Dann war es Marcus Marsall in der 55. Minute, der in Überzahl die Lücke fand und zum 3:3-Ausgleich traf. Weitere Herner Chancen durch Nils Liesegang, Marcus Marsall und Dennis Thielsch folgten und bis zur letzten Sekunde wollten beide Mannschaften den Sieg. Den sicherten sich die Füchse dann in der Nachspielzeit, als Andre Huebscher in der 63. Minute zum Matchwinner wurde. Sein Trainer Reemt Pyka zollte dem Team dann hinterher seinen Respekt: „Hut ab vor der Mannschaft!“

Ausblick
Nach nur zwei Punkten an diesem Wochenende ist die Tabelle der Oberliga Nord noch näher zusammengerückt. Zwischen Platz vier und sieben (HEV) liegen nur drei Punkte. Aber auch die Teams dahinter (Duisburg, Rostock und Leipzig) sind näher an den Herner EV herangerückt. Von daher müssen die Grün-Weiß-Roten am nächsten Wochenende unbedingt punkten, wenn am Freitag die Rostocker Piranhas an den Gysenberg kommen (20 Uhr) und am Sonntag die Reise zu den Crocodiles nach Hamburg geht (16 Uhr).

Torfolge:
1:0 (04:17) Spister (Cespiva, Sanwald)
1:1 (10:26) Asselin (Thielsch, Kuhnekath)
1:2 (15:31) Thielsch (Krämer, Schug)
2:2 (24:03) Pisarik (Uusivirta, Spelleken) +1
3:2 (25:53) Pisarik (Uusivirta, Hofland) +1
3:3 (54:01) Marsall (Liesegang, Ackers) +1
4:3 (62:42) Huebscher (Pisarik)

Strafminuten: EVD 6 - HEV 10

Zuschauer: 1597