HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Herner EV – Harzer Falken 5 : 1 (2:0,1:1,2:0)

Im 25. und letzten Heimspiel des Jahres 2018 kam der Herner EV am Sonntagabend in der heimischen Hannibal-Arena zu einem 5:1-Erfolg gegen die Harzer Falken. Endgültig sichergestellt werden konnte der Sieg allerdings erst mit einem Doppelschlag in der 53. und 54. Minute. Zwar führte das Team von Danny Albrecht nach 27 Minuten mit 3:1 und hätte zu dem Zeitpunkt noch deutlicher vorn liegen können, aber die mit kleinem Kader vom Wurmberg angereisten Gäste konnten kurz vor der zweiten Drittelpause auf 3:1 verkürzen. Nach 47 Minuten wäre für das tapfer kämpfende Team von Trainer Arno Lörsch vielleicht sogar mehr drin gewesen, denn die Falken konnten 95 Sekunden in doppelter Überzahl spielen. HEV Keeper Björn Linda zeigte aber nicht nur in dieser Situation sein großes Können und hielt das Ergebnis.

Spielverlauf
Dass das Team aus Braunlage die Partie nicht kampflos hergeben wollten sah man schon in der Anfangsphase. Ein Pfostenschuss in der 3. Spielminute verdeutlichte dies. Der HEV brauchte eine Zeit um druckvolle Angriffe zu fahren. Ein Break von Thomas Zuravlev brachte nach sechs Minuten die erste Herner Chance und nur Sekunden später zog Verteidiger Tom Schmitz von der rechten Seite ab und traf zum 1:0. Vier Minuten später konnte die 2:0-Führung bejubelt werden. Brad Snetsinger bereitete den Treffer gut vor und Sören Hauptig vollendete aus zentraler Position. Der noch wenige Stunden 27-jährige HEV-Stürmer war insgesamt an drei Treffern an diesem Abend beteiligt und erntete nach Spielende für seinen großen kämpferischen Einsatz ein Sonderlob von seinem Trainer. Die Gäste zeigten sich wenig beindruckt vom Rückstand, so dass Björn Linda noch einige Male beherzt eingreifen musste.

Den zweiten Abschnitt begann der HEV sehr druckvoll und holte sich gute Möglichkeiten heraus, musste aber bis zur 27. Minute warten, bevor Mike Schmitz im Nachschuss zum 3:0 einlochen konnte. Danach scheiterte Tobias Esch zweimal in direkter Folge am Harzer Keeper und in der folgenden Überzahl gab es ein Herner Dauerfeuer auf das Gehäuse von Fabian Hönkhaus. Ein beruhigender vierter Treffer wollte aber nicht gelingen. Als dann in der 39. Minute Brandon Morley auf 3:1 verkürzen konnte, hatte sich das Vergeben von Torchancen auf Seiten des HEV gerächt.

Auch im Schlussdrittel machten die Grün-Weiß-Roten Druck, vergaßen aber weiterhin den erfolgreichen Abschluss. Somit konnte es noch einmal eng werden, als es in der 47. Minute zwei Herner Strafzeiten in kurzer Folge gab. Nun gab es ein Dauerfeuer auf das Tor von Björn Linda, aber der leistete Schwerstarbeit und war nun nicht mehr zu bezwingen. Beruhigung brachte erst das 4:1 von Tom Schmitz nach 53 Minuten, der von der linken Seite abzog. Und als eine Minute später in Überzahl ebenfalls von links zum 5:1 erfolgreich abschließen konnte, da war das Spiel endgültig. Die ohnehin nur mit 12 Feldspielern angereisten Gäste verloren bereits nach 33 Minuten mit Andreas Druzhinin einen weiteren Akteur. Der Verteidiger musste mit einer Verletzung ins Krankenhaus gebracht werden. Gute Besserung an dieser Stelle für den 20-jährigen.

Ausblick
Im neuen Jahr geht es in der Oberliga Nord sofort weiter. Allerdings nicht für den HEV, denn am Mittwoch, dem 2. Januar 2019 sind die Grün-Weiß-Roten spielfrei. Das Team von Danny Albrecht startet am Freitag, dem 4. Januar 2019 auswärts bei den Berliner Preussen. Am Sonntag, dem 6. Januar 2019 kommt es danach in der Hannibal-Arena zum erneuten Derby gegen die Essener Moskitos.

Torfolge:
1:0 05:47 T.Schmitz (Suchomer, Hauptig)
2:0 09:48 Hauptig (Snetsinger, Suchomer)
3:0 26:49 M.Schmitz (Hauptig, Spitzner)
3:1 38:01 Morley (Kubail, Trattner)
4:1 52:45 T.Schmitz (Fominych, Krämer)
5:1 53:45 Ackers (Asselin, Thielsch) +1

Strafminuten: HEV 10 - HFA 6

Zuschauer: 1011

hev hfa6

hev hfa5

hev hfa7

hev hfa8

hev hfa9

Bilder von Rüdiger Ungebauer (Finelight Photography)