HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Tilburg Trappers - Herner EV 6 : 3 (1:1,4:1,1:1)

Der Herner EV unterlag am Freitagabend in den Niederlanden bei den Tilburg Trappers, die damit in 2018 kein Heimspiel verloren haben, mit 3:6. Vorentscheidend waren sicherlich die 49 Sekunden in der 33. bzw. 34. Minute, als der dreimalige Oberliga Meister mit zwei Treffern auf 4:1 davon ziehen konnte. HEV Trainer Danny Albrecht war hinterher mit dem ersten und dem letzten Drittel, die beide eher ausgeglichen verliefen, zufrieden und kritisierte lediglich die gewissen Konzentrationsschwächen zwischen der 27. und 34. Minute. Er musste bei den Trappers neben dem erkrankten Nils Liesegang auch auf Marcus Marsall verzichten. Dessen Einsatz am 2. Weihnachtstag kam wohl zu früh. Er wird Anfang des neuen Jahres noch einmal eine MRT-Untersuchung machen lassen müssen.

Spielverlauf
Das Spiel fing gut an für den HEV, denn in den ersten fünf Minuten lautete das Schussverhältnis 7:2 für die Grün-Weiß-Roten. Gestützt auf einen erneut hervorragend haltenden Torhüter Björn Linda kam der HEV immer wieder zu schnellen Kontern. Mit gutem Forechecking und geschlossener Teamleisung versuchte die Mannschaft von Danny Albrecht die Trappers daran zu hindern ihre Überlegenheit zu entwickeln. In der 6. Minute konnten die Niederländer dann aber dennoch mit 1:0 in Führung gehen. Der HEV steckte aber nicht auf und konnte acht Minuten später durch Sören Hauptig zum 1:1 Ausgleich kommen. Der HEV Dauerbrenner konnte drei Tage vor seinem 28. Geburtstag einen Tilburger Abspielfehler nutzen und frei auf das Tor der Trappers laufen. Etwas Glück war dann dabei, denn der Puck rutschte unter den Schonern von Keeper Ian Meierdres über die Torlinie.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Alleingang von Dennis Thielsch und einer Rettungstat von Björn Linda kurz darauf. Als ein weiterer Herner Angriff abgefangen werden konnte, kamen die Trappers mit einem schnellen Konter in der 27. Minute zur erneuten Führung. Bei ihrem zweiten Powerplay konnten die Gastgeber in der 33. Minute auf 3:1 erhöhen und 49 Sekunden später stand es sogar 4:1. Danny Albrecht nahm eine Auszeit um Ruhe hereinzubringen und diese Maßnahme zahlte sich zumindest kurzfristig aus, denn in der 38. Minute konnte Lios Spitzner eine gute Überzahlkombination über die Stationen Brad Snetsinger und Thomas Zuravlev zum 4:2 abschließen. Leider konnten sich die zahlreich mitgereisten Herner Fans nur 51 Sekunden über diesen Treffer freuen, dann stellten die Trappers mit dem 5:2 den alten Abstand wieder her.

Im Schlussdrittel hatten die Gastgeber den besseren Start und konnten in der 45. Minute das Ergebnis sogar auf 6:2 ausbauen. Ein unglücklicher Treffer, denn bei einer Druckphase der Trappers prallte der Puck dann von einem Herner Spieler ins eigene Gehäuse. Aber der HEV gab sich weiterhin nicht auf und hatte danach noch viele Schüsse auf das Tilburger Tor, so dass die Partie nun wieder mehr als ausgeglichen war. Leider gab es nur noch einen Treffer und zwar in der 54. Minute durch Vojtech Suchomer zum Endstand von 6:3.

Ausblick
Am Sonntag steht kurz vor dem Jahreswechsel das 25. und letzte Heimspiel im Jahr 2018 für den HEV auf dem Spielplan. Dann gastieren die Harzer Falken ab 18:30 Uhr in der Herner Hannibal-Arena. Mit der Einstellung und Leistung des Spiels in Tilburg, aber nur dann, können die bitter nötigen Punkte geholt werden. Am Mittwoch, dem 2. Januar 2019 sind die Grün-Weiß-Roten spielfrei. Weiter geht es dann für das Team von Danny Albrecht am Freitag, dem 4. Januar 2019 auswärts bei den Berliner Preussen. Am Sonntag, dem 6. Januar 2019 kommt es danach in der Hannibal-Arena zum Derby gegen die Essener Moskitos.

Torfolge:
1:0 05:36 De Hondt (Stempher , M. Bruijsten)
1:1 13:55 Hauptig
2:1 26:49 Hermens (de Bonth, van Elten)
3:1 32:49 v/d Heuvel (Montgomery) +1
4:1 33:38 Stempher
4:2 37:13 Spitzner (Zuravlev, Snetsinger) +1
5:2 38:04 Montgomery (Bastings, v/d Heuvel)
6:2 44:39 M. Bruijsten (Nagtzaam, De Hondt)
6:3 53:35 Suchomer (Hauptig, Snetsinger)

Strafminuten: TIL 6 - HEV 6

Zuschauer: 2648