HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Team Nieberle/Albrecht - Herner EV 8 : 6 (2:1,1:4,5:1)

abschied1

Es war ein würdiger Abschluss zweier langer Spielerkarrieren, der am Freitagabend in der Herner Hannibal-Arena gefeiert werden konnte. Und so wurden dann auch Christian Nieberle und Danny Albrecht nach dem Abpfiff gebührend von den Fans gefeiert. Dass das von beiden Spielern zusammengestellte und angeführte Allstar-Team am Ende mit 8:6 gegen das aktuelle Oberliga Team des Herner EV gewinnen konnte, ist lediglich im Sinne der Chronistenpflicht zu erwähnen. Der Spaß stand eindeutig im Vordergrund und so sahen die Fans eine Unterhaltsame Partie, von der vor allem Christian Nieberle nicht genug haben konnte. Denn er organisierte nach den 60 Minuten noch ein Penaltyschiessen, bei dem sich dann z.B. HEV-Keeper Michel Weidekamp von einem Mitspieler im Gehäuse vertreten ließ und selber zum Penalty als Schütze antrat.

Während die HEV-Mannschaft von Guido Drongowski gecoacht wurde, stand bei den Allstars Frank Petrozza hinter der Bande. Der nahm dann zur Mitte der Begegnung eine Auszeit, die Erholungspause diente sicherlich auch schon zur Schonung für die anschließende After-Game-Party, die aktuell immer noch andauert. Natürlich zeigte Christian Nieberle zum Schluss noch einmal sein Kämpferherz, als er sich sechs Minuten vor Ende der 60 Minuten eine Rauferei mit HEV-Kapitän Michel Ackers lieferte. Er hatte im Vorfeld schon etwas in der Art angedeutet. Eigentlich hatte er sich Maik Klingsporn ausgesucht. Der musste allerdings kurzfristig krankheitsbedingt passen. Auch Marcus Marsall fehlte verletzungsbedingt ebenso wie Torhüter Janek Prillwitz. Nils Liesegang konnte aus privaten Gründen nicht mitwirken, war aber anschließend in der Kabine.

Natürlich kamen sowohl Christian Nieberle als auch Danny Albrecht zum Abschied zu ihren Toren. Während Danny Albrecht ja bereits seine Trainerlaufbahn beim HEV begonnen hat, zeigte Christian Nieberle in den letzten Minuten seine neue Rolle als Schiedsrichter. Nach seiner Strafzeit tauschte er sein Spielertrikot gegen den Schiedsrichter-Dress und leitete nun das Spiel. Eine seiner ersten Entscheidungen war dann, Allstar-Coach Frank Petrozza wegen Meckerns von der Spielerbank zu verbannen. Auch Thomas Zuravlev hatte noch eine spontane Idee, er zog kurzzeitig das Trikot von Christian Nieberle an und schoss ein Tor für die Allstars. So endete die Partie noch sehr launig. Wünschen wir also beiden Akteuren alles Gute für ihre weitere Karriere als Trainer bzw. Schiedsrichter.

Torfolge:
0:1 01:50 Spitzner
1:1 10:46 Svejda
2:1 15:30 Bergstermann
2:2 27:57 Zuravlev
2:3 30:22 Ehrich
2:4 32:27 Thielsch
2:5 35:00 Fominych
3:5 36:47 Nieberle
4:5 40:09 Albrecht
5:5 45:55 Albrecht
6:5 48:32 Pietsch
7:5 53:00 Luft
8:5 57:08 Zuravlev
8:6 59:44 Snetsinger