HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Herner EV – Hannover Scorpions 3 : 2 (2:0,0:1,1:1)

In einer sehr intensiven und kampfbetonten Oberligabegegnung, die bis zum Schlusspfiff ausgesprochen spannend blieb, konnte sich der Herner EV am Sonntagabend zuhause in der Hannibal-Arena mit 3:2 gegen die Hannover Scorpions durchsetzen. HEV-Goalie Lukas Schaffrath, der von beiden Trainern ein Sonderlob bekam, konnte mit seinem letzten Save fünf Sekunden vor Spielende die drei Punkte festhalten. Damit konnten die Grün-Weiß-Roten zumindest vorübergehend das Team aus der Wedemark in der Tabelle überflügeln und stehen nach den fünf Punkten des Wochenendes nun auf Platz drei. Dies ist umso bemerkenswerter, da weiterhin mit Patrick Asselin, Mike Schmitz und Vojtech Suchomer wichtige Spieler fehlten. Deshalb verdienen die beiden jungen Förderlizenzspieler Nicolas Geitner (19 Jahre) und Edwin Schitz (18 Jahre), die am Wochenende in der Abwehr spielten und ihre Sache sehr gut machten, ebenfalls positive Erwähnung.

Spielverlauf
Der HEV hatte einen Auftakt nach Maß, denn bereits in der 3. Spielminute konnte Brad Snetsinger vor dem Gästetor stehend einen tollen Pass von Nils Liesegang zum 1:0 verwandeln. Damit ging die Partie von Beginn an richtig los, denn beide Mannschaften lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Sören Hauptig und Dennis Thielsch z.B. scheiterten mit guten Möglichkeiten, Lukas Schaffrath musste mehrfach eingreifen und der HEV hatte anfangs mehr Spielanteile. Die favorisierten Scorpions kamen erst zum Ende des ersten Abschnitts besser ins Spiel, mussten dann aber zwei Strafen in kurzer Folge hinnehmen. Das Team von Danny Albrecht bewies erneut Überzahlqualitäten und so konnte Dennis Thielsch sieben Sekunden vor der ersten Pausensirene im zweiten Versuch bei doppelter Überzahl gekonnt Scorpions-Torhüter Christoph Mathis zum 2:0 überwinden.

Auch der zweite Abschnitt begann mit guten Herner Möglichkeiten. Dennis Thielsch hatte die erste Chance, danach sein Kumpel Marcus Marsall und in der 27. Minute war es erneut Dennis Thielsch, der bei einem Alleingang das 3:0 auf dem Schläger hatte. Dann nahmen aber die Scorpions mit ihren enormen Offensivqualitäten das Heft immer mehr in die Hand. So kam der Anschlusstreffer durch Chad Niddery zum 2:1, ebenfalls in Überzahl erzielt, in der 32. Minute nicht ganz überraschend. Lukas Schaffrath bekam nun einiges zu tun und der HEV kam nur noch zu Entlastungsangriffen.

Damit war klar, dass der Druck der Gäste auch im Schlussabschnitt nicht nachlassen würde und so dauerte es nur 33 Sekunden, bis der 2:2-Ausgleichstreffer durch Matthew Wilkins fiel. Der HEV fightete aber zurück und war in der 52. Minute durch Cornelius Krämer erfolgreich. Der Stürmer, der zwischendurch auch in der Abwehr aushelfen musste, markierte im Nachschuss das 3:2 und es war auch der dritte Überzahltreffer des HEV an diesem Abend der insgesamt 20. In den bisherigen 13 Saisonspielen. Danach wurde es dann dramatisch. Die Scorpions kämpften um den erneuten Ausgleich und der HEV hatte gute Konterchancen, davon gleich drei um die 54. Minute in kurzer Folge. In den letzten Minuten ging der Puls nicht nur bei HEV-Coach Danny Albrecht hoch. Sein Trainer-Kollege Dieter Reiss nahm nach einer Auszeit in der 59. Minute seinen Torhüter hinaus und versuchte alles, der HEV kam nicht mehr entscheidend in Puckbesitz um ein Empty-Net-Goal zu erzielen und so musste noch etwas gezittert werden. Deshalb war die Freude dann über den Sieg umso größer.

Ausblick
Der Herner EV kann nun etwas durchschnaufen, denn an den nächsten beiden Spieltagen (in der Woche und am kommenden Freitag) sind die Grün-Weiß-Roten spielfrei. Am kommenden Sonntag geht es dann nach Braunlage zu den Harzer Falken. Am darauf folgenden Wochenende gibt es keine Meisterschaftsspiele, dafür allerdings das bereits mehrfach angekündigte Abschiedsspiel für Christian Nieberle und Danny Albrecht (als Spieler). Also vormerken: Freitag, 9. November 2018 um 20 Uhr in der Hannibal-Arena mit anschließender After-Game-Party.

Torfolge:
1:0 02:31 Snetsinger (Liesegang, Ackers) +1
2:0 19:53 Thielsch (Marsall, Liesegang) +2
2:1 31:16 Niddery (Garten, Koziol) +1
2:2 40:33 Wilkins (Pantic, Niddery)
3:2 51:43 Krämer (Snetsinger, Klingsporn) +1

Strafminuten: HEV 8 - HSC 16

Zuschauer: 1198

hev hsc1

hev hsc2

hev hsc3

hev hsc4