HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Tilburg Trappers - Herner EV 9 : 3 (2:1,1:2,6:0)

Zwei Drittel lang hielt der Herner EV am Sonntagnachmittag in den Niederlanden bei den Tilburg Trappers gut mit, führte sogar mit 3:2 und hätte bei besserem Ausnutzen der Powerplay-Situationen sogar noch ein günstigeres Zwischenergebnis erreichen können. In den letzten zehn Minuten setzte sich dann aber die spielerische Klasse des dreimaligen Oberliga-Meisters durch, während das Team der Grün-Weiß-Roten einen bitteren Einbruch erlebte. Am Ende siegten die Trappers mit 9:3. „Wir haben 40 Minuten lang gut mitgehalten und waren ebenbürtig, hatten noch weitere gute Chancen in Überzahl. Da ist es noch umso unverständlicher wie wir im letzten Drittel eingebrochen sind“ meinte ein sehr enttäuschter Danny Albrecht, Trainer des HEV hinterher. „Wir haben noch viel Arbeit vor uns!“

Spielverlauf
Schon der Auftakt der Partie verlief aus Herner Sicht mehr als unglücklich, denn Tilburgs Verteidiger Giovanni Vogelaar hämmerte den Puck in der 4. Minute in Unterzahl vom Bullypunkt in der eigenen Verteidigungszone über 50 Meter in Richtung HEV-Tor und überraschte Michel Weidekamp. Diese frühe 1:0-Führung der Gastgeber zeigte Wirkung bei den Grün-Weiß-Roten, die einige Zeit brauchten um wieder ins Spiel zu kommen. Das gelang ihnen aber mit dem 1:1-Ausgleich in der 10. Minute durch Dennis Thielsch. Dennoch konnten die Trappers in der 19. Minute bei doppelter Überzahl wieder mit 2:1 in Führung gehen.
Im zweiten Abschnitt wurde es dann hektisch. Gleich sechs Zwei-Minuten-Strafen wurden gegen die Gastgeber in kurzer Folge ausgesprochen und ab der 25. Minute war der HEV dann im Powerplay, davon gut vier Minuten lang sogar in doppelter Überzahl. So konnte dann erst Mike Schmitz in der 29. Minute von der linken Seite aus zum erneuten Ausgleich einschießen und Brad Snetsinger anderthalb Minuten später im Nachschuss den Herner Führungstreffer zum 2:3-Spielstand an der Anzeigentafel markieren. Die Freude darüber hielt aber nur 26 Sekunden, dann konnten die Trappers, als sie wieder vollzählig waren, egalisieren. Nun ging das Spiel hin und her, der HEV hatte noch eine weitere Powerplay-Situation, es blieb aber beim Zwischenstand von 3:3.
Der änderte sich im letzten Abschnitt dann leider noch wesentlich. Der HEV hatte schnell eine weitere Überzahlsituation, aber hier musste Michel Weidekamp schn zwei Tilburger Breaks entaschärfen. Als die Trappers ihrerseits dann im Powerplay waren konnten sie in der 48. Minute wieder mit 4:3 in Führung gehen. Danach brauchte Tilburgs Stürmer Danny Stempher gut drei Minuten um mit einem Hattrick dem Herner EV den Knockout zu verpassen.

Ausblick
In der kommenden Woche stehen nun gleich zwei Heimspiele auf dem Programm. Zuerst kommen am Mittwoch (Feiertag) die Harzer Falken in die Herner Hannibal-Arena, der Anpfiff ist um 18:30 Uhr. Zwei Tage später, am Freitag um 20 Uhr, gibt es dann auf heimischem Eis das erste Derby dieser Saison gegen die Moskitos Essen.

Torfolge:
1:0 03:45 Vogelaar (de Hondt, Stempher) -1
1:1 09:35 Thielsch (M.Schmitz, T.Schmitz)
2:1 18:42 M.Bruijsten (Loginov, Nagtzaam) +2
2:2 28:30 M.Schmitz (Snetsinger, Liesegang) +2
2:3 30:08 Snetsinger (Liesegang) +2
3:3 30:34 Nagtzaam (M.Bruijsten, Hessels)
4:3 47:12 M.Bruijsten (Loginov, Nagtzaam) +1
5:3 50:43 Stempher (de Hondt, Verkiel)
6:3 52:26 Stempher (de Hondt, Verkiel)
7:3 53:59 Stempher (de Hondt, van Oorschot)
8:3 58:32 Hermens (v/d Heuvel, de Bonth)
9:8 58:47 Verkiel (de Hondt, Stempher)

Strafminuten: TT 24 - HEV 12

Zuschauer: 2269

tt hev1