HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Herner EV – EC Bad Nauheim 1 : 4 (0:1,0:0,1:3)

Im dritten Testspiel des Wochenendes musste sich der Herner EV am späten Sonntagnachmittag in der Hannibal-Arena dem DEL2-Ligisten und Kooperationspartner aus Bad Nauheim mit 1:4 geschlagen geben. Dabei konnten die Grün-Weiß-Roten die Partie lange Zeit ergebnismäßig offen halten, denn die Kurstädter führten bis zur 42. Minute durch einen frühen Treffer von Marcel Kahle lediglich mit 1:0. „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Sie hat sich auch ohne Ausländer gut verkauft gegen ein klassenhöheres Team mit vier Kontingentspielern“ meinte HEV-Coach Herbert Hohenberger hinterher. Überhaupt zog er ein positives Fazit des spielintensiven Wochenendes: „Es gab viel Laufarbeit und kämpferischer Einsatz. Das ist ein gutes Training für die anstehende Saison. Ich konnte viele Spieler im Einsatz sehen und so gute Erkenntnisse gewinnen. Beim Spiel gegen Bad Nauheim konnten wir dann auch erste Powerplay-Formationen ausprobieren.“

Spielverlauf

Der HEV konnte auch ohne die verletzten Brad Snetsinger, Tom Schmitz, Vojtec Suchomer und Dennis Dörner dank der Krefelder Förderlizenzspieler Mike Schmitz, Philipp Kuhnekath, Darren Mieszkowski und Edwin Schitz auf drei Verteidigungs- und vier Angriffsformationen zurückgreifen und sie auch konsequent spielen lassen. Cornelius Krämer wurde dafür in der Abwehr eingesetzt. Darren Mieszkowski hatte in der dritten Minute die erste Herner Chance, eine Minute später schaffte aber der Favorit aus Bad Nauheim durch den Ex-Iserlohner Marcel Kahle das 0:1. In der Folgezeit hatten die Nauheimer zwar mehr Spielanteile, aber auch der HEV hatte seine Möglichkeiten. Zum Beispiel durch Denis Fominych nach sieben Minuten oder Nils Liesgang in der 9. Spielminute. Auf der anderen Seite musste Michel Weidekamp einige Male beherzt eingreifen um das knappe Ergebnis zu halten.

Auch im zweiten Abschnitt, der torlos blieb, hatte der HEV seine Chancen. Vor allem das Überzahlspiel brachte sehr viel Druck. In der 30. Minute war Nauheims Stürmer Nico Strodel plötzlich frei durch, scheiterte aber an Michel Weidekamp. Trotzdem bekam er einen Penalty, da er von hinten einen Stockschlag bekam. Eine der Regeländerungen besagt, dass dann auf Penalty entschieden werden muss. Den nicht sonderlich ideenreich ausgeführten Penalty konnte Michel Weidekamp aber ohne Mühe parieren. In der 36. Minute musste der Herner Torhüter noch einmal retten, als Nico Kolb von der Strafbank kommend ein weites Zuspiel aufnehmen konnte und frei durch war.

Im Schlussdrittel gelang den Kurstädtern in der 42. Minute das schnelle 0:2 durch die Syvester-Sturmreihe und der Sturmpartner von Cody und Dustin Sylvester, Nico Strodel, konnte in der 47. Minute auf 0:3 erhöhen. Der HEV steckte nicht auf und hatte durch Dennis Arnold, Cornelius Krämer und Lois Spitzner durchaus gute Möglichkeiten. Die beste Chance bot sich Marcus Marsall in der 54. Minute. Im vierten Überzahlspiel des HEV schaffte dann Danny Albrecht in der 59. Minute nach guter Kombination von Lois Spitzner und Nils Liesegang dem 1:3 den auf jeden Fall verdienten Treffer. In den Herner Torjubel hinein fiel dann aber neun Sekunden später der vierte Nauheimer Treffer zum Endstand von 1:4.

Ausblick

Am kommenden Wochenende hat der Herner EV nur ein Testspiel zu bestreiten. Das hat es aber in sich, denn im internationalen Vergleich trifft der HEV am Freitag um 20 Uhr zuhause in der Hannibal-Arena auf Esbjerg Energy. Dem dänischen Meister von 2016 und 2017 kann man zumindest DEL2-Niveau attestieren, so dass auf die Grün-Weiß-Roten erneut eine große anspruchsvolle Herausforderung wartet.

Torfolge:

0:1 03:24 Kahle (Pruden, Dalhuisen)
0:2 41:38 C.Sylvester (Livingston)
0:3 46:13 Strodel (Slaton)
1:3 58:38 Albrecht (Spitzner, Liesegang) +1
1:4 58:47 Bires (Woidtke, Ketter)

Strafminuten: HEV 4 - ECBN 8

Zuschauer: 671

hev bn1

hev bn2