Herner EV

Aus Herne - Für die Region

Rostock Piranhas - Herner EV 3 : 4 (2:0,0:3,1:1)

Trotz eines 0:2-Rückstands nach dem ersten Drittel konnte der Herner EV sein Auswärtsspiel am Freitagabend in Rostock am Ende mit 4:3 für sich entscheiden. Allerdings hatten die Gysenberger am Ende noch Schwerstarbeit zu leisten um die wichtigen drei Punkte zu erkämpfen und mit nach Hause zu nehmen. Denn die gastgebenden Piranhas, die sich im mittleren Abschnitt eine Schwächeperiode leisteten und zur zweiten Pause mit 2:3 zurücklagen, steckten auch ein 2:4 weg und kamen gut zwei Minuten vor der Schlusssirene noch einmal auf 3:4 heran.

Erneut kam der Herner EV nicht gut ins Spiel, denn die Gastgeber konnten bereits in der 3. Spielminute mit 1:0 in Führung gehen. Danach wurden die Gysenberger zwar stärker und holten sich auch einige gute Chancen heraus, aber in der 16. Minute folgte mit dem 2:0 die nächste kalte Dusche. Auch danach machte der HEV weiter Druck, musste aber mit diesem ernüchternden Zwei-Tore-Rückstand in die erste Pause gehen. Nach dem Wiederbeginn waren die Grün-Weiß-Roten dann spielbestimmend, der Erfolg stellte sich aber erst in der 31. Minute ein. In Überzahl konnte Marcus Marsall den Anschlusstreffer erzielen. Das Gegentor zeigte bei den Piranhas Wirkung, die nun nicht mehr zu ihrem Spiel fanden. Folgerichtig konnte Aaron McLeod, erneut in Überzahl, in der 37. Minute den 2:2-Ausgleich erzielen. Und es sollte in dieser Phase für den HEV noch besser laufen, denn Michel Ackers konnte 47. Sekunden später sogar das 2:3 markieren. Rostocks Trainer Ken Latta daraufhin eine Auszeit um Schlimmeres zu verhindern.

Auch den letzten Abschnitt begann der HEV druckvoll, hatte zwei weitere Überzahlsituationen, die aber zum Ausbau der Führung nicht genutzt werden. Damit deutete sich an dass es weiter spannend bleiben sollte. So sollte dann Christian Wendler im Herner Gehäuse noch reichlich zu tun bekommen. Als Brad Snetsinger in der 56. Minute einen Angriff der Piranhas abfangen und auf Aaron McLeod passen konnte, da konnte der das 2:4 erzielen. Die Beruhigung aus HEV Sicht hielt aber nur bis zur 58. Minute, denn da konnten die Gastgeber in Überzahl noch einmal auf 3:4 verkürzen. Damit lief alles auf eine turbulente Schlussphase hinaus, die der Herner EV schließlich mit Glück und Geschick überstand. Damit konnte der Auswärtssieg gesichert und eingepackt werden.

Am Sonntag empfängt der Herner EV ab 18:30 Uhr den EHC Timmendorfer Strand am Gysenberg. Dann müssen weitere drei Punkte her um die sicheren Playoff-Plätze weiterhin in Reichweite zu halten, denn die Plätze sechs und sieben liegen in der Tabelle nur zwei Punkte entfernt.

Torfolge:
02:17 1:0 Spister (Guts)
15:40 2:0 Dörner (Lemmer, Ehmann) PP1
30:41 2:1 Marsall (Snetsinger, McLeod) PP1
36:15 2:2 McLeod (Albrecht, Kreuzmann) PP1
37:02 2:3 Ackers (Klingsporn, Luft)
55:07 2:4 McLeod (Snetsinger, Kreuzmann)
57:48 3:4 Classen (Kurka, Piehler) PP1

Strafminuten: Rostock 12 - HEV 12

Zuschauer: 742