Herner EV

Aus Herne - Für die Region

HEV verliert spannendes Spiel am Pferdeturm knapp

Ein spannendes Spiel am Freitagabend in Hannover endete nach 60 Minuten mit 5-3 für Hannover. Relativ schnell ging der Herner EV zunächst mit 0-2 in Rückstand. Christian Wendler im Herner Tor hielt was zu halten war, aber irgendwie lagen die Herner dann doch nach etwas mehr als 10 Minuten mit 2-0 im Hintertreffen. Doch der HEV kämpfte sich durch den 1-2 Anschlußtreffer von Marcus Marsall wieder heran und so ging es dann auch in die erste Pause.

Der HEV ging zunächst in Unterzahl in das Mitteldrittel und überstand dieses auch schadlos. Chancen gab es danach hüben wie drüben, doch erst nachdem das 2. Drittel in etwa zur Hälfte abgelaufen war, erhöhte Tobi Schwab auf Seiten der Indians auf 3-1. Die Herner Spieler reklamierten zwar auf Schlittschuhtor, der Schiri gab den Treffer dennoch. Wendler glänzte danach mit einigen Big Saves und als kurz darauf der HEV im Powerplay durch Danny Albrecht auf 2-3 verkürzte sah es so aus, als ob der HEV es jetzt packen könnte. Kurz darauf tauschten Nieberle und Turnwald nach einer unfairen Aktion gegen Ackers ein paar Nettigkeiten miteinander aus und der Schiri sprach als Konsequenz daraus eine 2+2+2 Minuten Strafe gegen Turnwald und 2+2 Minuten Strafe gegen Nieberle aus. Auch McLeod ging eine Minute später mit einer 2 - Minuten Strafe vom Eis, aber es sollte nichts weiter im 2. Drittel geschehen. So ging es erneut mit einem hauchdünnen Vorsprung für die Indians in die letzte Pause.

Nach der Pause spielten die Indians zunächst stark in der Offensive und wieder war es Schwab der die Scheibe im Tor der Herner unterbrachte. Herne zeigte sich sehr konzentriert und mit viel Schwung in Richtung Tor der Indians und in Minute 48 schoß Brad Snetsinger den erneuten Anschlußtreffer, nun zum 3-4. Der HEV danach mit viel Druck zum Tor. Herne spielte nur noch in eine Richtung und nahm die Indians unter Beschuss, aber die Scheibe wollte nicht ins Tor. Die Indians minutenlang nur mit Befreiungsaktionen und Wendler zu diesem Zeitpunkt nahezu beschäftigungslos. Vor allem McLeod sorgte immer wieder für Gefahr, aber auch Albrecht im Hannoveraner Tor zeigte eine super Leistung an diesem Abend. 90 Sekunden vor Spielende nahm Petrozza dann Wendler zu Gunsten eines weiteren Spielers vom Eis, aber der Mut wurde nicht belohnt und die Hannover Indians trafen kurz vor Schluss mit dem Empty-Net-Goal zum 5-3 durch Pohanka.

Am Sonntag geht es dann ab 18.30 Uhr direkt in die Revanche, denn an diesem Wochenende spielt die Oberliga Nord alle Spiele sofort mit Hin-und Rückspiel aus. Es wird also spannend am Gysenberg und die Petrozza-Boys werden alles dafür tun, die Punkte am Berg zu behalten.

Torfolge:

7-23 1-0 Morczinietz (Tramm, Schwab)
10-26 2-0 Schwab (Morczinietz, Tramm)
12-45 2-1 Marsall (Snetsinger)
28-29 3-1 Schwab (Pfennings, Pohanka)
32-02 3-2 Albrecht (Snetsinger, Ackers)
42-35 4-2 Schwab (Pfennings, Bovenschen)
47-35 4-3 Snetsinger (Nieberle)
59-34 5-3 Pohanka (Schwab, Bacek)

Strafminuten:

HEV 12 – Hannover 16

Zuschauer: 2618