Herner EV

Aus Herne - Für die Region

Oberliga Nord: Herner EV – Rostock Piranhas 4 : 3 (0:1,3:2,0:0;1:0) Overtime

hev piranhas1Es war (wie schon gegen die Essener Moskitos) einmal wieder Brad Snetsinger, der nach 29 gespielten Sekunden in der Overtime zum Matchwinner wurde und dem Herner EV den Sieg brachte. Aber dieser 4:3-Erfolg musste am Freitagabend am Gysenberg gegen äußerst bissige Rostocker Piranhas hart erkämpft werden. „Wenn wir nach unserer 2:1-Führung im 2. Drittel noch einen Treffer hätten nachlegen können, dann wäre es vielleicht leichter geworden. So aber mussten wir bis in die Overtime“ meinte Frank Petrozza nach dem Spiel. Ken Latta, der Rostocker Trainer meinte: „Vor dem Spiel wäre ich mit einem Unentschieden nach 60 Minuten mehr als glücklich gewesen. So bin ich zwar immer noch mit dem einen Punkt zufrieden, aber mit etwas Glück wäre vielleicht auch mehr möglich gewesen.“

hev piranhas2

Von Anfang an entwickelte sich eine schnelle und spannende Partie, in der der HEV zwar ein Plus an Spielanteilen und Chancen hatte, die Piranhas aber gut in der Defensive standen und mit ihren Kontern immer wieder für Gefahr sorgten. Nachdem mehrere gute Herner Möglichkeiten ausgelassen wurden, waren es dann die Rostocker, die in der 14. Minute überraschend durch Arthur Lemmer in Führung gehen konnten. Auch danach hatten die Gysenberger weitere gute Chancen, aber sie mussten bis zum zweiten Abschnitt warten, bevor der Torjubel angestimmt werden konnte. Und das dann sogar zweifach, denn innerhalb von 81 Sekunden drehte der HEV das Ergebnis. Zuerst war es Marcus Marsall, der nach seiner Verletzung wieder mitwirken konnte und in der 25. Minute von halblinks den 1:1-Ausgleich markierte. Den 2:1-Führungstreffer erzielte dann Aaron McLeod, der vor dem gegnerischen Tor stehend einen Schuss von Michel Ackers abfälschen konnte. Weitere Herner Chancen folgten, u.a. durch Markus Marsall in der 27. Minute oder Brad Snetsinger sieben Minuten später, aber mit einer guten Einzelaktion schaffte Sebastian Brockelt für sein Rostocker Team in der 36. Minute wieder den Ausgleich. Und als Michal Bezouska mit einem Unterzahl-Break das 2:3 erzielte, da lagen die Piranhas wieder vorne. Allerdings nur fünf Sekunden lang, denn direkt nach dem Mittel-Bully konnte der HEV einen schnellen Angriff fahren und durch Lois Spitzner zum 3:3-Ausgleich kommen.

hev piranhas3

Im letzten Abschnitt kämpften beide Teams verbissen. Chancen gab es auf beiden Seiten, aber beide Keeper, Michel Weidekamp im HEV-Dress und Andreas Magg auf Seiten der Piranhas, hielten ihren Kasten sauber. So musste die Overtime die Entscheidung bringen und hier zeigte sich beim Spiel 3 gegen 3 die Klasse von Michel Ackers, Aaron McLeod und Brad Snetsinger. Bereits nach 16 Sekunden hatten Brad Snetsinger und Aaron Mcleod die Entscheidung auf dem Schläger, die wurde dann aber weitere 13 Sekunden später nachgeholt.

Am Sonntag geht die Fahrt des HEV an die Ostsee. Dann müssen die Gysenberger ab 18 Uhr beim EHC Timmendorfer Strand antreten.

Torfolge:
13:44 0:1 Lemmer (Kurka, Seifert)
23:20 1:1 Marsall (Albrecht, Esch)
24:41 2:1 McLeod (Ackers)
35:04 2:2 Brockelt (Ratajcyk, Dörner)
37:48 2:3 Bezouska (Blank, Seifert) SH1
37:53 3:3 Spitzner (Richter, Hauptig) PP1
60:29 4:3 Snetsinger (McLeod, Ackers)

Strafminuten: HEV 2 + 10 Nieberle - Piranhas 4 + 2x10=SD Teljukin

Zuschauer: 1037

hev piranhas4

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Rüdiger Ungebauer (Finelight Photography)