Herner EV

Aus Herne - Für die Region

Ein spannendes Spiel am Freitagabend in Hannover endete nach 60 Minuten mit 5-3 für Hannover. Relativ schnell ging der Herner EV zunächst mit 0-2 in Rückstand. Christian Wendler im Herner Tor hielt was zu halten war, aber irgendwie lagen die Herner dann doch nach etwas mehr als 10 Minuten mit 2-0 im Hintertreffen. Doch der HEV kämpfte sich durch den 1-2 Anschlußtreffer von Marcus Marsall wieder heran und so ging es dann auch in die erste Pause.

Weiterlesen ...

Am Sontag herrschte Traumwetter am Timmendorfer Strand und da passte es, das der Herner EV sich am Abend mit einem „Traumergebnis“ beim EHC Timmendorfer Strand durchsetzen konnte. Mit einem 9:1-Erfolg konnte das Team von Frank Petrozza die Heimreise antreten. Dabei hatte der HEV Coach zumindest anfangs ein enges Spiel gesehen: „Die zwei Doppelschläge, zuerst in der 8. Minute zum 0:2 und dann zwischen der 24. und 26. Minute zum 1:5, waren für uns natürlich optimal. Der Gegner war dennoch in der Offensive gefährlich, selbst beim 1:9 musste unser Keeper Christian Wendler am Ende noch einige Male Schwerstarbeit leisten.“

Weiterlesen ...

Es war (wie schon gegen die Essener Moskitos) einmal wieder Brad Snetsinger, der nach 29 gespielten Sekunden in der Overtime zum Matchwinner wurde und dem Herner EV den Sieg brachte. Aber dieser 4:3-Erfolg musste am Freitagabend am Gysenberg gegen äußerst bissige Rostocker Piranhas hart erkämpft werden. „Wenn wir nach unserer 2:1-Führung im 2. Drittel noch einen Treffer hätten nachlegen können, dann wäre es vielleicht leichter geworden. So aber mussten wir bis in die Overtime“ meinte Frank Petrozza nach dem Spiel. Ken Latta, der Rostocker Trainer meinte: „Vor dem Spiel wäre ich mit einem Unentschieden nach 60 Minuten mehr als glücklich gewesen. So bin ich zwar immer noch mit dem einen Punkt zufrieden, aber mit etwas Glück wäre vielleicht auch mehr möglich gewesen.“

Weiterlesen ...

Als Brad Snetsinger nach 46 Sekunden des Schlussabschnitts das 1:0 erzielte, da war der Knoten endlich geplatzt. Zwei Drittel lang sahen die Zuschauer zwar ein gutes und schnelles Spiel mit mehr Herner Spielanteilen und Chancen, aber beide Torhüter, Christian Wendler auf Seiten des HEV und Kai Christian im Dress der Crocodiles, hielten ihren Kasten sauber. Das änderte sich dann in den letzten zwanzig Minuten. Am Ende stand dann ein 4:2 des Herner EV nicht nur auf der Anzeigentafel sondern auch auf den neuen Videowänden. Es war ein verdienter Sieg der Gysenberger, auch wenn der vierte Treffer erst sieben Sekunden vor der Schlusssirene fiel. So war dann HEV-Coach Frank Petrozza zufrieden mit dem Sieg seiner Mannschaft, die er nach seiner Sperre erstmals coachen durfte.

Weiterlesen ...

Das war eine Punktlandung, die der Herner EV am Freitagabend in der Wedemark bei den Hannover Scorpions hingelegt hat. Es waren noch 4,9 Sekunden zu spielen, da gelang Aaron McLeod der entscheidende Treffer zum 3:2-Auswärtssieg der Gysenberger. Dabei lag die zum letzten Mal von Interimstrainer Guido Drongowski betreute Mannschaft zweimal zurück und konnte den 2:2-Ausgleichstreffer auch erst zwei Minuten vor Spielschluss erzielen.

Weiterlesen ...