HERNE MINERS

Die Kumpel vom Gysenberg

Der HEV hat die DEL2-Bürgschaft fristgerecht eingereicht!

Der Herner Eissportverein hat fristgerecht die Lizenzunterlagen sowie die geforderte Bürgschaft für die DEL2 hinterlegt. Am Mittwochabend geht es in der Oberliga Nord mit einem Heimspiel gegen die Saale Bulls aus Halle weiter. Zudem gibt es weitere Änderungen am Spielplan.

Die Bürgschaft von 25.000 Euro ist die erste Voraussetzung, um überhaupt am Verfahren um den Aufstieg in die zweite deutsche Spielklasse teilnehmen zu können – um tatsächlich aufzusteigen müsste der HEV die Lizenz bekommen und dann auch das Aufstiegsrecht für das wirtschaftliche Wagnis DEL2 wahrnehmen.

„Wir gehen unseren eingeschlagenen Weg unbeirrt weiter. Wir machen unsere wirtschaftlichen Hausaufgaben. Deshalb war dies wieder ein logischer Schritt. Unser Dank gilt dabei allen Partnern, die uns tatkräftig und mit großem Engagement unterstützen. Wir freuen uns auf das, was kommt“, sagt Jürgen Schubert. „Wir wollen die Hauptrunde nun so gut es geht beenden. Und dann schauen wir auf die Playoffs. Dafür brauchen wir die Unterstützung unserer Fans“, so der HEV-Geschäftsführer weiter.

Die Hauptrunde wird um eine Woche verlängert
Zudem hat der Deutsche Eishockey Bund bekanntgegeben, dass die Hauptrunde der Oberliga Nord um eine Woche verlängert wird. So können einige Spiele mehr nachgeholt werden. Den Herner EV betrifft dies derzeit nur gering. Einzig die Partie zuhause gegen Erfurt, die ursprünglich für den 4. Februar geplant war, wird in dieser Zeit nachgeholt und zwar am Sonntag, 13. März 2022, um 18 Uhr in der Hannibal-Arena.

Das ausgefallene Spiel gegen Herford, das ursprünglich am 2. Februar 2022 in Ostwestfalen stattfinden sollte, wird wahrscheinlich am 27. Februar nachgeholt. Ob es in Herford oder in Herne stattfindet, entscheidet sich noch. Wirklich zufrieden mit dem neuen Spielplan ist man bei den Miners jedoch nicht: „Wenn ab sofort alles gut laufen sollte, und keine weiteren Partien ausfallen, dann sind bei uns am Ende trotzdem zwei Spiele nicht ausgetragen worden. Damit stehen wir zwar nicht alleine da, aber andere Mannschaften kämen hingegen auf die volle Anzahl an Partien“, so die Aussage von Jürgen Schubert. Für die Spiele gegen Leipzig und in Diez-Limburg wäre derzeit kein Nachholtermin mehr übrig.

Zudem hat der DEB bekanntgegeben, dass am Ende der Hauptrunde für die Abschlusstabelle wieder der Quotient zählen wird und nicht die reine Punktzahl. Aktuell steht Herne damit auf Rang fünf.

In der Oberliga Nord werden die letzten beiden Achtelfinalteilnehmer in zwei Spielen am 15. und 16. März ermittelt. Die Achtelfinalpartien, in denen die Mannschaften dann bereits ligaübergreifend aufeinandertreffen, werden am 18. März starten und wie die anderen Runden auch im Modus Best-of-5 ausgetragen.