HERNE MINERS

Die Kumpel vom Gysenberg

Erfreuliches und unerfreuliches in Grün-Weiß-Rot!

Der Herner EV startet am Dienstag in die Vorbereitung auf das kommende Wochenende. Noch ist zwar nicht klar, ob Herne am Freitag überhaupt spielt, und wenn ja, dann gegen wen. Die nächste planmäßige Partie findet Stand jetzt am Sonntag zuhause gegen Krefeld statt.

Mit dem Start in die Trainingswoche kann Danny Albrecht einen Rückkehrer auf dem Eis begrüßen. Benjamin Hüfner steht dem HEV-Coach nach überstandener Verletzung wieder zur Verfügung und auch bei Christoph Ziolkowski ist Albrecht zuversichtlich, dass die universell einsetzbare Nummer 81 des HEV zum Wochenende der Mannschaft wieder helfen kann. Sebastian Moberg macht ebenfalls erste Schritte auf dem Eis, ist aber jedoch frühestens ab dem 18. Februar wieder eine Option.

Leider haben sich nun zwei weitere Spieler ins HEV-Lazarett gesellt. Youngster Lennart Schmitz ist angeschlagen aus der Partie bei den Hammer Eisbären zurückgekehrt. Deutlich schlimmer erwischt hat es leider Rene Behrens. Eine Oberkörperverletzung wird den Verteidiger zu einer Pause von mindestens vier Wochen zwingen. „Wir hoffen, dass er zu den Playoffs wieder einsatzfähig ist“, sagt Danny Albrecht.

Deutlich erfreulichere Nachrichten gibt es von den Young Roosters aus Iserlohn. Sebastian Wieber, Aaron Krebietke, David Kirchhoff und Marlon Polter haben sich mit zwei Siegen gegen Chemnitz an die Spitze der DNL2 gesetzt und damit weiterhin gute Chancen auf den Einzug in die Aufstiegsplayoffs zur DNL. Die nächsten Spiel steigen für sie erst am Wochenende des 19. und 20. Februar, so dass bis auf Aaron Krebietke in den kommenden Tagen alle dem HEV zur Verfügung stehen.

Aaron Krebietke erneut bei der U18-Nationalmannschaft
Dass der in Herne geborene Verteidiger bis zum 13.2. fehlt, hat jedoch ebenfalls einen freudigen Grund. Krebietke wurde erneut für den Kader der Deutschen U18-Nationalmannschaft nominiert, die am dem heutigen Dienstag (8.2.) einen Lehrgang in Füssen und dem schweizerischen Romanshorn absolviert. Bis zum kommenden Sonntag stehen zudem drei Testspiele zwischen beiden Ländern auf dem Plan. Ab dem 21. April steigt dann die U18-Weltmeisterschaft in Deutschland. Für den jungen Herner ist die Teilnahme ein absolut erstrebenswertes Ziel.