HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Vorbereitungsturnier Nummer 2 – Interessante Oberliga-Vergleiche!

Beim ersten Vorbereitungsturnier des Herner EV am letzten Wochenende in der Hannibal-Arena schlug sich das Oberliga Team vom Gysenberg bestens gegen die klassenhöheren Teams aus der DEL2. Zwar gab es zwei knappe Niederlagen gegen Bad Nauheim und Kassel, aber HEV-Coach Danny Albrecht war dennoch sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Mannschaft. Nun geht es am kommenden Wochenende weiter und die Aufgaben sind nicht weniger anspruchsvoll. Bei einem weiteren Turnier am Gysenberg stellen sich mit den Saale Bulls Halle, den Füchsen Duisburg und dem Krefelder EV 81 drei direkte Konkurrenten aus der Oberliga Nord vor. Gespielt wird nach dem gleichen Modus wie am letzten Wochenende: Am Freitag (30. August 2019) treffen ab 17 Uhr in der Hannibal-Arena die Saale Bulls Halle auf den Krefelder EV 81, ab 20 Uhr spielt dann der Herner EV gegen die Füchse Duisburg. Einen Tag später (Samstag, 31. August 2019) bestreiten zuerst die beiden unterlegenen Teams vom Tag zuvor ab 15 Uhr das Duell um Platz drei, das Endspiel der beiden am Vortag siegreichen Mannschaften startet ab 18 Uhr am Gysenberg. Um die Intensiv-Vorbereitung abzurunden, tritt der HEV am Sonntag (1. September 2019) dann noch um 18:30 Uhr im Colonel-Knight-Stadion beim EC Bad Nauheim an.

Zur Situation beim HEV
„Natürlich sind das enorme Anforderungen an unser Team. Aber ich erwarte, dass die Mannschaft eine engagierte Leistung und einen großen Willen in allen drei Partien zeigt und ich bin sehr zuversichtlich, dass ihr das auch gelingt. Wir sind zwar erst seit dem 15. August auf dem Eis, aber das Pensum war bisher schon enorm und wird es erst einmal so bleiben“ erläutert HEV-Cheftrainer Danny Albrecht. In dieser Woche lag der zusätzliche Fokus auf teambildenden Maßnahmen. Sowohl im Kletterpark Detmold am Fuße des Hermannsdenkmals als auch im Escape Room Bochum gab es ein vielfältiges Angebot zum Teambuilding und beim gemeinsamen Übernachten in Zelten auf dem Herner Bauernhof Schulte-Göcking stand ebenfalls der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft im Mittelpunkt. „Es ist ganz wichtig, dass nicht nur die neuen Spieler möglichst schnell integriert werden, sondern dass das Team als solches eine geschlossene Einheit bildet. Nur mit optimalem Zusammenhalt und gegenseitigem Vertrauen können wir unsere Ziele in der neuen Saison erreichen“, so Danny Albrecht. Natürlich wurde „nebenher“ auch weiterhin auf und neben dem Eis trainiert, Langeweile kam da sicherlich bei niemandem auf. Beim Team Meeting am Montag haben Trainer und Mannschaft auch die gemeinsame Zielsetzung für die Saison 2019/20 besprochen: Das Erreichen des Heimrechts für die Playoffs! Personell geht der HEV am Wochenende nahezu unverändert in die Spiele, lediglich hinter den Einsätzen von Julius Bauermeister und Dominik Piskor stehen noch Fragezeichen. Michel Ackers wird auch in der neuen Saison die Mannschaft als Kapitän anführen, seine Stellvertreter sind Marcus Marsall und Nils Liesegang.

Die Gegner
Die drei Oberligisten Halle, Duisburg und Krefeld haben eins gemeinsam: Sie werden von Trainern betreut, die auch schon beim HEV (zumindest kurzzeitig) hinter der Bande standen. So kehren dann Herbert Hohenberger (Saale Bulls), Uli Egen (Duisburg) und Elmar Schmitz (Krefeld) zum zweitägigen sportlichen Besuch zurück an den Gysenberg. Ein kurzes Wiedersehen kann es auch mit einer ganzen Reihe von Spielern geben, die in den letzten Jahren im Trikot der Grün-Weiß-Roten aktiv waren. Bei den Saale Bulls sind das Michel Weidekamp, Moritz Schug und Vojtech Suchomer, bei den Füchsen Duisburg Cornelius Krämer, Christian Wendler und Sam Verelst und beim KEV u.a. Tom Schmitz, Tobias Esch und Edwin Schitz. Da passt es, dass Christian Nieberle als ehemaliger HEV Spieler am Samstag beim Spiel um Platz drei als Linienrichter zum Einsatz kommt.
Auf jeden Fall versprechen die vier Spiele des Turniers einiges an Spannung. Alle Teams sind zwar noch am Anfang ihrer Vorbereitungszeit, aber erste Eindrücke über den jeweiligen Leistungsstand wird man sicherlich schon gewinnen können. Beim Spiel am Sonntag in Bad Nauheim wird es dann zum dritten Härtetest des HEV mit einem Team aus der DEL2 innerhalb der letzten 10 Tage kommen.

weekend2