HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Die letzten beiden Spiele in diesem Jahr!

Die Oberliga Nord kennt auch nach Weihnachten keine Pause und so muss der Herner EV noch im alten Jahr zweimal antreten. Zuerst geht am Freitag die Fahrt zum Tabellenführer, um 20 Uhr muss der HEV in Tilburg antreten. Nach neun Siegen in Folge kassierten die Trappers vor knapp zwei Wochen in der Hannibal-Arena eine 5:6-Niederlage beim Team von Danny Albrecht. Damals überzeugte das HEV-Team mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Ein gutes Omen?

Am Sonntag steht dann das letzte Heimspiel des HEV im Jahre 2018 auf dem Spielplan. Ab 18:30 Uhr gastieren die Harzer Falken am Herner Gysenberg. Bisher gab es zwei klare Herner Siege gegen das Team aus Braunlage. Aber das ist mit Sicherheit kein Ruhekissen und man sollte die Mannschaft von Trainer Arno Lörsch auch nicht an ihrem Tabellenstand messen. Auch die Hannover Indians konnten sich z.B. zuletzt erst im Schlussabschnitt gegen die Falken durchsetzen.

HEV-Trainer Danny Albrecht kritisierte am 2. Weihnachtstag nach der knappen Niederlage gegen Leipzig die Passqualität seiner Mannschaft und bemängelte die vielen Scheibenverluste. Die Mängelliste könnte man noch fortsetzen mit dem Spielaufbau, der sicherlich in vielen Phasen anders verläuft als sich der Trainer das vorstellt. Nach drei Siegen in Folge und dann aber drei Niederlagen in Serie ist nun das Team der Grün-Weiß-Roten in der Pflicht, die entsprechenden Vorgaben umzusetzen. Zwar ist der Rückstand in der Tabelle auf Platz sechs immer noch gering, aber auch der Zehnte der Oberliga rückt immer näher. Deshalb kann die entsprechende Antwort nur auf dem Eis erfolgen. Dass es gehen kann wurde vor 14 Tagen bewiesen. Den entsprechenden Charakter muss aber die Mannschaft über einen längeren Zeitraum beweisen um auch den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

Personell konnte Danny Albrecht bereits am 2. Weihnachtstag wieder auf Marcus Marsall, Thomas Zuravlev und Denis Fominych zurückgreifen. Fragezeichen stehen am Wochenende wie immer hinter den Förderlizenzspielern. Hier ist entscheidend welche Akteure bei ihrem Stammverein benötigt werden. Klar ist dass Allrounder Edwin Schitz wegen einer Verletzung aus dem Heimspiel gegen Tilburg nicht spielen kann. Verteidiger Nicolas Geitner ist wieder fit, wird aber von Bad Nauheim benötigt. Philipp Kuhnekath hat seine Verletzung überwunden und hat bereits mit dem Aufbautraining begonnen. Er könnte beim HEV wieder Spielpraxis bekommen.

HEV Weekend14