HERNER EV

Seit 1970 - Aus Herne - Für die Region

Kurze Ruhepause beim Herner EV!

„In der Ruhe liegt die Kraft“, so sagt man. Getreu diesem Motto hat die Oberliga-Mannschaft des Herner EV nach dem Abschiedsspiel für Christian Nieberle und Danny Albrecht vom letzten Freitag eine kleine Ruhepause eingelegt. Erst am Mittwochabend geht das Team wieder aufs (Trainings-)Eis zur Vorbereitung auf das kommende Meisterschaftswochende mit dem Auswärtsspiel am Freitag in Hamburg bei den Crocodiles (20 Uhr) sowie dem Heimspiel am Sonntag gegen die Rostock Piranhas (18:30 Hannibal-Arena). Das Krafttanken ist sicherlich notwendig, denn bis zum Jahresende folgen nun 15 Spiele ohne Pause.

Mit dem Erreichten aus den bisherigen Saisonspielen sind die Verantwortlichen des HEV zufrieden. „Wir stehen hinter den beiden großen Favoriten, die Tilburg Trappers und die Hannover Scorpions, auf Platz drei der Tabelle. Wir haben sechs Punkte Vorsprung auf Platz sieben und auch der Punktedurchschnitt von über 2 Zählern pro Spiel ist gut. Natürlich könnte man mit dem ein oder anderen vergebenen Punkt etwas hadern, aber bei der Ausgeglichenheit der Liga könnten das so ziemlich alle anderen Teams auch tun“ zieht HEV-Geschäftsführer Jürgen Schubert ein kleines Zwischenfazit nach gut einem Viertel der Oberliga Hauptrunde.

Auch der zwar als Spieler verabschiedete, aber als Trainer weiterhin sehr aktive Trainer Danny Albrecht ist mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden: „Natürlich musste sich die neu formierte Mannschaft erst finden. Die vielen jungen (Förderlizenz-)Spieler machen einen tollen Job. Dass Philipp Kuhnekath aktuell den Sprung in den DEL-Kader der Krefelder Pinguine geschafft hat, macht uns auch etwas stolz. Natürlich fehlt er uns, aber der Sinn der Kooperation ist ja, den jungen Spielern beim Sprung in die höheren Ligen zu helfen. Wir mussten auch mit einigen verletzungsbedingten Ausfällen leben und deshalb zeitweilig sogar ohne Kontingentspieler antreten. Da zeigen sich dann die Vorteile eines großen Kaders mit der Möglichkeit, den durch die Förderlizenzspieler zu erweitern.“

Am Mittwochabend wollen Patrick Asselin, Mike Schmitz sowie Marcus Marsall (verletzte sich beim Training am letzten Donnerstag) wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Ob sie am Wochenende schon eingesetzt werden können, wird sich wahrscheinlich erst nach den Einheiten am Donnerstag zeigen. Lediglich Vojtech Suchomer muss diese Woche noch pausieren. Bis dahin wird sich auch geklärt haben, mit welchen Förderlizenzspielern Danny Albrecht am Wochenende rechnen kann. Sicherlich nicht mit dem Nauheimer Nico Kolb, der sich bei seiner Premiere im HEV-Dress in Leipzig verletzte und längerfristig ausfällt. Weitere Neuverpflichtungen sind zumindest ganz aktuell nicht in Sicht. „Wir haben einen großen und guten Kader. Wenn wir einen guten Spieler und Leistungsträger bekommen könnten, würde die Sache anders aussehen. Aber für die Kaderbreite brauchen wir nichts tun“, erläutert der HEV-Coach.