Herner EV

Aus Herne - Für die Region

Zuerst das Ruhrpott-Derby zuhause und dann auswärts bei den Icefighters!

vorbericht moskitos icefightersWenn am Wochenende die Meisterschaft in der Oberliga Nord beginnt, dann warten bis Ende dieses Jahres im ersten Saisonabschnitt 26 Spiele in der Hauptrunde auf den Herner EV. Danach wird es weiter gehen mit den Spielen der besten sieben Teams in der Meisterrunde bzw. den Platzierten 8-14 in der Qualifikationsrunde. Die dann im März 2018 beginnenden Playoffs liegen noch in weiter Ferne, sind aber das erklärte Ziel vieler Mannschaften. „Natürlich wollen wir wie schon in den letzten beiden Jahren die Playoffs erreichen, aber ich werde auch in dieser Saison von Spiel zu Spiel schauen. Die Oberliga Nord wird von Jahr zu Jahr stärker, die Anzahl der Favoriten größer, da fällt es gerade zu Saisonbeginn schwer Prognosen abzugeben. Ich konzentriere mich ganz auf meine Mannschaft. Wir gehen gut vorbereitet in die neue Spielzeit und wollen das maximal mögliche erreichen“ meint HEV Cheftrainer Frank Petrozza.

Am ersten Wochenende steht sofort mit dem Ruhrpott-Derby gegen die Essener Moskitos ein Knüller auf dem Programm. Das Spiel am Freitagabend ab 20 Uhr am Herner Gysenberg verspricht nicht nur viel Spannung sondern auch eine große Kulisse. Nachdem die Moskitos in der letzten Saison in den Playoffs bis ins Halbfinale kommen konnten sind die Erwartungen am Westbahnhof gestiegen. Deren Trainer und Sportdirektor Frank Gentges will zwar von einer Favoritenrolle für diese Spielzeit nichts wissen, aber er wird sich damit abfinden müssen dass sein Team zu den Top-Kandidaten der Liga zählt. Während vor Torhüter Sebastian Staudt viele junge Spieler verteidigen konnten im Angriff z.B. Niklas Hildebrand, Julian Lautenschlager, Andrej Bires und Christoph Ziolkowski gehalten werden. Mit Tom Fiedler kam ein erfahrener Stürmer an den Westbahnhof. Das Duo auf den Kontingentstellen bilden die beiden Kanadier Julien Pelletier und Kyle DeCoste.

Der Einlass in die Eishalle beginnt am Freitag bereits ab 18:30 Uhr, zeitgleich öffnet die Abendkasse. Der Zugang zum VIP-Raum ist wie gewohnt ab 19 Uhr möglich. Alle die sich Eintrittskarten im VVK gekauft haben, können am Freitag den rechten Seiteneingang nutzen. Für die Gästefans wird sich der Eingang hinter der Eishalle, von der Seite des Gysenbergparkes aus, befinden. Dort können auch Stehplatzkarten gekauft werden. Der HEV bittet wie immer um eine frühzeitige Anreise, um die Parkplatzsituation sowie den Einlass zu entzerren. Höchst vorsorglich soll wie immer darauf hingewiesen werden, dass das Parken rund um die Halle nur an ausgewiesenen Stellen im Sinne der Straßenverkehrsordnung gestattet ist. Als Alternative bietet sich die Anreise mit dem ÖPNV an.

Auch wenn im Augenblick der Fokus mehr auf dem Derby am Freitagabend zuhause gegen den Nachbarn vom Essener Westbahnhof zu liegen scheint, sollte man das Auswärtsspiel am späten Sonntagnachmittag ab 17 Uhr in der kW-RENT Eisarena in Taucha bei den EXA Icefighters Leipzig nicht vergessen. Die Sachsen haben sich gut verstärkt. Während die Abwehr nahezu komplett geblieben ist wurden zwei neue Torhüter geholt. Im Sturm sind neu der am Gysenberg bestens bekannte Damian Schneider sowie die beiden Essener Michal Velecky und Dominik Patocka. Die zweite Kontingenstelle wurde durch den Finnen Antti Paavilainen besetzt. Die Icefighters sind sehr heimstark und am Sonntag wird dort ebenfalls eine große Kulisse erwartet.